BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Nürnberger Kinderarzt fordert Leitfaden für Erkältungssymptome | BR24

© BR

Michael Kandler ist Kinder-Pneumologe aus Nürnberg. Viele Eltern kommen dieser Tage zu ihm, weil sie nicht wissen, ob ihr Kind in die Schule darf. Hat es einen grippalen Infekt oder Covid-19? Es fehlt ein allgemeingültiger Leitfaden, sagt der Arzt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberger Kinderarzt fordert Leitfaden für Erkältungssymptome

Michael Kandler ist Kinder-Pneumologe aus Nürnberg. Viele Eltern kommen dieser Tage zu ihm, weil sie nicht wissen, ob ihr Kind in die Schule darf. Hat es einen grippalen Infekt oder Covid-19? Es fehlt ein allgemeingültiger Leitfaden, sagt der Arzt.

1
Per Mail sharen

Kinderarzt Michael Kandler trifft auf viele Familien in seiner Praxis. Immer wieder bemängeln Eltern, dass ihnen die Lehrer keine Anleitungen geben würden, was zu tun sei, wenn ihr Kind Erkältungssymptome zeigt. Aus den Schulen hört Kandler dasselbe. Den Lehrern würden klare Handlungsanweisungen fehlen, die sie den Eltern mitgeben könnten. Kaum jemand wisse, was zu tun sei, sagt Kandler. Die Verunsicherung sei groß.

Kultus- und Gesundheitsministerium müssen sich einigen

Es müsse dringend klarer geregelt werden, wie es an den Grund- und weiterführenden Schulen weitergeht, sagt Kandler. Der Herbst und die Erkältungszeit rücken näher. Wie wird mit Kindern und Jugendlichen verfahren, die Erkältungssymptome zeigen? Die Politik sei da aber klare Antworten schuldig. "Jetzt sind die Schulen zwei Wochen offen und die Verunsicherung wächst und es ist immer so im Leben, wenn man verunsichert ist, schafft sich jeder eigene Regeln" so Kandler. Das könne aber kein Zustand sein, sagt er.

Leitfaden für Kinder und Jugendliche mit Erkältungssymptomen

Der Kinderarzt beobachtet mit Sorge, dass es viele Auseinandersetzungen gibt: "So kämpfen die einzelnen Eltern mit einzelnen Lehrern, mit einzelnen Ärzten, und das müsste nicht so sein". Deshalb brauche es dringend einen für alle gültigen Leitfaden, aber der ist immer noch nicht vorhanden. "Das Wichtige ist, dass sich die Staatsministerien Kultus- und Gesundheit einigen. Es ist fast weniger wichtig, wie die Details festgelegt werden. Es ist wichtig, dass es einen Leitfaden gibt, so wie für die Kindergärten und Kindertagesstätten."

Auch aus den Schulen kommen Hilferufe

Kandler ist Mitglied in einer Arbeitsgruppe des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen. Die Arbeitsgruppe soll so einen Leitfaden erarbeiten. Aber auch dort gibt es noch keine Einigung. Der Kinderarzt hat mit vielen Eltern und Lehrern zu tun, führt täglich Corona Tests durch und hört dabei immer wieder dasselbe. Keiner weiß wirklich was zu tun ist, wenn die Kinder Anzeichen für einen Infekt zeigen.

Aus den Schulen hört man die Sorge – wie soll es nun gemacht werden, wie ist es richtig? Da hoffen wir auf den Corona Leitfaden für die Schule. Die Eltern sind verunsichert, weil die Lehrer keine klare Information geben können." Michael Kandler, Kinderarzt

Politik muss Gang hochschalten

Deshalb sei ein Leitfaden überfällig. Die Politik müsse jetzt dringend Regeln festlegen. Für Eltern, Lehrer und Ärzte würde das auch Rechtssicherheit schaffen. Schon jetzt kämen Kinder und Jugendliche mit Erkältungssymptomen in die Schule. Besser wäre: Alle wissen, wie sie damit umgehen sollen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!