| BR24

 
 

Bild

Nürnberger Ausstellung: Zeit des Ablasses
© epd Bayern

Autoren

BR24 Redaktion
© epd Bayern

Nürnberger Ausstellung: Zeit des Ablasses

Normalerweise schlummern die teils prunkvoll gestaltete Urkunden im geschützt Bereich des Nürnberger Stadtarchivs. Der älteste Bischofssammelablass mit dem Siegel gleich mehrerer Bischöfe stammt aus dem Jahr 1289, der farbenfrohste aus dem Jahr 1327 und werden jetzt der Öffentlichkeit in einer Ausstellung gezeigt.

Viel Geld für Ablass

Die Urkunden seien in einer Spezialwerkstatt im französischen Avignon teils bewusst plakativ gestaltet worden, damit sie in den Kirchen vor Altären aufgehängt oder bei Prozessionen mitgetragen werden konnten, erklärte Christine Sauer von der Historisch-Wissenschaftlichen Abteilung der Stadtbibliothek. Vorwiegend gut betuchte Bürger hätten nach heutiger Währung hohe fünfstellige Summen ausgegeben, um dem damaligen Glauben nach ihre Verweildauer im Fegefeuer nach dem Ableben zu verkürzen oder die Fahrt zur Hölle abzuwenden, erklärte Bauernfeind.

Alte Werke und Urkunden

Die grafischen Verzierungen an der Urkunde der Heilig-Geist-Stiftung aus dem Jahr 1336 zeigen laut den Kuratoren die älteste bekannte Nürnberger Malerei. Auf einer Urkunde von 1360 der Sebalduskirche ist die älteste grafische Darstellung des Namensstifters, des Heiligen Sebald, zu sehen. Von St. Michael in Fürth ist ein Kardinalsammelablass aus dem Jahr 1476 erhalten.

Zustande gekommen ist die Ausstellung, nachdem eine österreichische Forschergruppe Dokumente aus Nürnberg und Franken untersucht hatte. Neben Stadtarchiv und -bibliothek haben auch das Staatsarchiv, das Germanische Nationalmuseum sowie das evangelische landkirchliche Archiv Leihgaben bereitgestellt.