Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nürnberg: Sebaldusgrab wurde geöffnet | BR24

© BR/Ulrike Lefherz

Öffnung des Sebaldusgrabes in Nürnberg

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nürnberg: Sebaldusgrab wurde geöffnet

Der Pfarrer der Sebalduskirche hat am Samstag das Sebaldusgrab geöffnet. Dies geschieht alle 25 bis 50 Jahre. Und jetzt war es nach einer 25-jährigen Pause anlässlich des 500. Geburtstags der äußeren Hülle des Grabes wieder soweit.

Per Mail sharen

Unter großer Anteilnahme der Stadtgesellschaft hat der Pfarrer der Sebalduskirche, Martin Brons, am Samstag das Sebaldusgrab geöffnet. Die Zeremonie im Altarraum wurde per Leinwand in den gut mit Besuchern gefüllten Kirchenraum übertragen. Bis zum Sonntag können die roten Säckchen mit den etwa 1.000 Jahre alten Schädel und Gebeinen des Nürnberger Stadtgründers Sebald besichtigt werden.

Die Stadtgeschichte Nürnbergs

Säckchen aus rotem Seidenstoff wurden aus einer goldenen Kiste geholt, Vertreter der Kirchengemeinde und der Denkmalbehörden überprüften, ob noch alle wie beim letzten Mal im Jahr 1993 vorhanden sind. In seiner Ansprache bezeichnete Pfarrer Martin Brons das Sebaldusgrab als Geschenk an die Stadtgesellschaft. "Die Stadtgeschichte liegt ausgebreitet vor uns", sagte er. Die Urkunden früherer Graböffnungen seien Wegmarken der Stadtgeschichte. Zum 19. Mal wurde der Inhalt des Grabes nun überprüft, zum ersten Mal öffentlich. Rituale seien dazu da, sich der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bewusst zu werden. Man könne „sich anrühren lassen von der Verschränkung der Zeiten und transformiert in den Alltag zurückkehren“, so Brons.