| BR24

 
 

Bild

Die kleine Fundhündin im Nürnberger Tierheim
© Tierheim Nürnberg
© Tierheim Nürnberg

Die kleine Fundhündin im Nürnberger Tierheim

Im Nürnberger Tierheim haben sie die Yorkshire-Hündin Nelly getauft. Ursprünglich hieß es, das Tier mit dem weißen Fell sei ausgesetzt worden. Am Montag war sie als Fundhund im Tierheim gelandet.

Es hieß, Nelly sei am Abend zuvor im Wald zwischen Neunhof und Kalchreuth gefunden worden, angebunden gegenüber einem Wildgehege. Ein Tierarzt stellte zudem fest, dass die Hündin in den letzten vier bis zehn Tagen Welpen bekommen haben muss.

Nelly zu aggressiv für Besitzer

Nun hat sich herausgestellt: Der Hund wurde gar nicht ausgesetzt. "Nelly wurde vergangene Woche Freitag über ein Kleinanzeigenportal an eine Frau verkauft, da sie nach den Kindern in der Familie geschnappt haben soll. Diese Reaktion einer Mutterhündin, wenn man ihre Welpen möglicherweise nicht in Ruhe lässt, ist für uns nachvollziehbar. Leider hat man sich des Problems nicht angenommen, sondern lieber entledigt", teilt der Tierschutzverein Nürnberg-Fürth mit.

Und weiter heißt es: "Dank der medialen Unterstützung und dem Mut einer jungen Frau konnten wir die Herkunft von Nelly klären und ihre Welpen finden."

Tierheim: Nelly kein "Wanderpokal"

Die Frau, bei der Nelly landete, ist unter den Nürnberger Tierschützern bekannt für ihre Masche: Sie schafft sich immer wieder Tiere an und gibt sie dann wieder weg. Nach zwei Tagen war das auch bei der Yorkshire-Hündin der Fall.

Der neuen Käuferin wurde erzählt, Nelly sei scheinschwanger gewesen. Die Frau stellte aber fest, dass Nelly Milch gab. Sie hatte Angst, Nelly sei gestohlen worden und dass sie nun auch Ärger bekommen könnte. Die Frau brachte den Hund ins Tierheim und behauptete, sie habe Nelly ausgesetzt im Wald gefunden.

Wer will Nelly?

Fazit der Tierschützer: "Nellys Geschichte zeigt wiedermal, warum der Handel mit Tieren auf Kleinanzeigenportalen dringend gestoppt werden muss. So wäre der Hündin diese Tortur erspart geblieben."

Nelly gehe es mittlerweile den Umständen entsprechend gut. Sie sei noch sehr verunsichert. Ab kommender Woche will sich das Tierheim auf die Suche nach einem neuen Besitzer machen.