BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Norovirus: Gesundheitsamt schließt Lindauer Kita | BR24

© dpa/Picture Alliance/empics/Charles D. Humphrey/Centers

Weil in der städtischen Kita "Am Hoyerberg" in Lindau Noroviren entdeckt worden sind, wird die Kita vorübergehend geschlossen.

Per Mail sharen
Teilen

    Norovirus: Gesundheitsamt schließt Lindauer Kita

    Zwei Erzieherinnen haben sich in einer städtischen Kita in Lindau mit dem Norovirus angesteckt. Jetzt sollen Teile der Kita desinfiziert werden. Der Norovirus kann heftigen Durchfall, Erbrechen und Übelkeit auslösen. Kinder sind nicht betroffen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Das Gesundheitsamt hat am Montag, 2.12., die städtische Kindertagesstätte „Am Hoyerberg“ in Lindau wegen der Gefahr einer Norovirus-Übertragung geschlossen. Nachdem sich bereits vor Wochen eine Erzieherin mit dem hoch ansteckenden Magen-Darm-Virus infizierte, wurde nun bei einer Kollegin ebenfalls der Norovirus nachgewiesen, so ein Sprecher der Stadt Lindau. Daher bleibe die Einrichtung für die kommenden vier bis fünf Tage geschlossen.

    Norovirus wird nicht nur durch Menschen übertragen

    Typisch für eine Infektion sind Symptome wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Die Viren können von Mensch zu Mensch, aber auch über Gegenstände und Lebensmittel übertragen werden. Bei erkrankten Kindern unter fünf Jahren oder älteren Menschen ist der Krankheitsverlauf häufig schwer.

    Kita muss desinfiziert werden

    Nach Angaben der Stadtverwaltung habe das Gesundheitsamt die Schließung angeordnet, um entsprechende Hygienemaßnahmen wie die Desinfektion der Sanitäranlagen oder Türklinken durchführen zu können. Nur so könne eine weitere Ansteckung mit dem Norovirus vermieden werden.

    Kinder sind nicht angesteckt worden

    Offenbar ist es laut Stadtverwaltung bislang zu keiner Ansteckung unter den zu betreuenden Kindern gekommen. Allerdings habe man sich gegen eine Verteilung der gesunden Kinder auf andere Einrichtungen ausgesprochen, so der Verwaltungssprecher, um eine weitere Verbreitung der Viren zu vermeiden. Die Lindauer Kindertagesstätte wollte sich auf BR-Anfrage nicht zu den Vorfällen äußern. Die Eltern wurden von der Stadtverwaltung telefonisch benachrichtigt.