BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Nordschwaben: Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner | BR24

© BR
Bildrechte: BR/Herz

Gerade im Frühjahr sind viele Spaziergänger unterwegs und gleichzeitig gibt es immer mehr Eichenprozessionsspinner. Um sie an der Ausbreitung zu hindern, werden jetzt die Eichen in Nordschwaben gespritzt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nordschwaben: Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner

Gerade jetzt in der Corona-Krise sind viele Spaziergänger unterwegs. Gleichzeitig gibt es immer mehr Eichenprozessionsspinner. Deshalb werden jetzt in den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg, Donau-Ries und Dillingen die Eichen gespritzt.

Per Mail sharen
Von
  • Andreas Herz
  • Werner Bader

In diesen Wochen beginnt die Saison des Eichenprozessionsspinners. Nun beginnt man im nördlichen Schwaben mit der Bekämpfung der Raupen. Denn die fressen nicht nur Eichen kahl. Sie können auch dem Menschen erhebliche Probleme bereiten. In den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg, Donau-Ries und Dillingen werden jetzt die Eichen gespritzt.

Feine Brennhaare der Raupen führen zu allergie-artigen Symptomen

Da wegen Corona derzeit viele Jogger, Radfahrer und Fußgänger unterwegs sind, kann die Maßnahme auch hier präventiven Charakter haben. Denn die feinen Brennhaare der Raupe können beim Menschen allergie-artige Symptome hervorrufen.

In der Regel werden die Eichenblätter, die die Raupen fressen, mit einem Bakterium besprüht. Das hemmt die Häutung der Raupen, so dass sie absterben.