Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nockherberg-Singspiel lüftet Söders Geheimnisse | BR24

© BR

Katharina Schulze (Sina Reiß) und "Autoschmuserandi" Scheuer (Stefan Murr) beim Nockherberg 2019.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nockherberg-Singspiel lüftet Söders Geheimnisse

Alle rätseln über Söder: Warum nur ist er so erfolgreich? Das Singspiel auf dem Nockherberg findet die Antwort - versteckt in einem Spind unter der Staatskanzlei.

Per Mail sharen

Er ist noch da, aber nicht mehr so richtig: Horst Seehofer streift auch ein Jahr nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident noch immer durch die bayerische Staatskanzlei – in grauem Morgenmantel und Badeschlappen sucht er seinen Turnbeutel. Aber niemand nimmt ihn mehr wahr. Denn die anderen Politiker treibt im Singspiel auf dem Nockherberg etwas ganz anderes um: die Frage nach dem Erfolgsgeheimnis von Ministerpräsident Markus Söder (Stefan Zinner).

"Du hast das jämmerlichste Wahlergebnis seit 60 Jahren, und trotzdem sitzt Du so unangefochten im Sattel", sagt auf Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (Florian Fischer) zu Söder. "Was ist Dein Geheimnis?" Und auch SPD-Bundeschefin Andrea Nahles (Nikola Norgauer) rätselt: "Wir sind kompetent, empathisch, sensibel und völlig am Arsch. Und er? Keiner mag ihn, keiner wählt ihn, er spricht dieses beschissene Fränkisch. Und trotzdem hat er's geschafft. Wie macht er das nur?" Mit Turnbeutelverlierer Seehofer (Christoph Zrenner) mag sich da niemand abgeben.

Söder, der Bienenfreund

Schauplatz des Stücks "Das kleine Glück", das auf die bewährte Mischung aus Spielszenen und schmissigen Songs setzt, ist in diesem Jahr ein heruntergekommener Wellnessbereich unter der Bayerischen Staatskanzlei. Dort versucht Aiwanger seinem Koalitionspartner das Erfolgsgeheimnis zu entlocken. Söder - dynamisch-sportlich im lila Trainingsanzug - wiegelt ab. "Von Geheimnis kann keine Rede sein. Die Basis des Erfolgs ist immer eine geschlossene Mannschaftsleistung", doziert er in perfektem CSU-Duktus. "Markus Söder ist jetzt auch wieder Europäer. Er ist offener geworden, lockerer, jünger, schöner, weiblicher. Und er ist ein Bienenfreund."

Im Vertrauen rückt er dann aber raus mit der Sprache: "Markus Söder hat sich das Ego verkleinern lassen", verrät er seinem neuen Partner Aiwanger. "Ein Teil des Egos ist operativ entfernt worden. Das war dann schon ein größerer Eingriff. Das hat ja schon ein bisschen gewuchert, sogar bösartig." Aiwanger staunt. "Wirklich? Das hat mir meine Partei auch schon nahegelegt."

"Dem Markus sein Dusel"

Tatsächlich aber ist das nur eine weitere Finte Söders, um von seinem wahren Erfolgsgeheimnis abzulenken. Dieses hält er gefangen in einem alten Spind im Keller und füttert es gelegentlich mit fränkischen Glückskeksen: "Dem Markus sein Dusel" - ein zotteliges Wesen, das wie ein gealtertes Monchichi aussieht.

Eigentlich ist es das Dusel aller Bayern. "Ich bin doch kein Privatdusel für karrieregeile Streber", verkündet das Wesen (Gerd Lohmeyer). "Ich gehöre der Allgemeinheit. Ich bin das Bayerndusel." Doch Söder hält es gefangen - für sich allein: "Seit Du da bist, läuft's prima, Dusel", freut sich der Landesvater. "Mit so einem Wahlergebnis gibt einem die Partei normal den Gnadenschuss. Aber ein paar Mal an Dir geschnüffelt und schon ist man wieder on the top." Schließlich entkommt das Dusel aber seinem Peiniger. Söder Geheimnis ist plötzlich gelüftet - und Politiker aller Couleur jagen ihm hinterher. "So was will ich auch", ruft Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze (Sina Reiß) bei ihrer Nockherberg-Premiere.

Überraschungsgäste Marianne und Michael

Boten die Singspiel-Macher Stefan Betz und Richard Oehmann vor einem Jahr mit Uschi Glas schon einen Special Guest, kommen heuer gleich zwei Überraschungsgäste im Singspiel auf die Bühne. Das Volksmusikduo Marianne und Michael besingt das Bayerndusel: "Es war ein Glückstag ganz gewiss / wia's Dusel bairisch geworden ist." Ein besonderer Kniff der Autoren: Der volkstümliche Heile-Welt-Gesang mündet in scharfe Ironie: "Wenn fremde Völker Kriege führen / dann müssen's Waffen importieren / Wir Bayern helfen immer gern. / Das Geld bleibt hier, der Krach ist fern."

"Autoschmuserandi" Scheuer

Doch nicht nur Söder bekommt sein Fett weg. Da ist zum Beispiel Bundesverkehrsminister "Autoschmuserandi" Scheuer (Stefan Murr), der sich selbst für seinen Sieg über die Autobosse feiert - und letztlich einsehen muss, von ihnen über den Tisch gezogen worden zu sein. Da ist SPD-Chefin Nahles, die der Quietscheente SPD vergeblich einen roten Anstrich verpasst: "Mein Herz ist so schwer / die Ente quietscht nicht mehr", singt sie traurig in der Badewanne.

Spott für die SPD kommt auch von der Grünen Katharina Schulze: "So, liebe SPD, der Trend ist nicht euer Freund. Und wir Grünen sind halt grad leider der neue heiße Scheiß." Auch für Scheuer gibt es Häme von Schulze: "Ja ja, unsere CSU-Verkehrsminister: Ein Leben auf der Standspur. Ist ja auch ne Art Tempolimit." Sich selbst prophezeit Schulze eine goldene Zukunft: "Nach der übernächsten Landtagswahl bin ich da oben! Als Ministerpräsidentin. Und dafür jetzt schon, vielen vielen Dank!"

Merkel gibt AKK Tipps

Während Seehofer vom großen Comeback träumt, versucht Aiwanger vergeblich, Söder seinen Vornamen beizubringen. Auch Kanzlerin Angela Merkel (Antonia von Romatowski) hat noch einmal einen Auftritt auf dem Nockherberg. Am Telefon gibt sie ihrer Nachfolgerin an der CDU-Spitze, Annegret Kramp-Karrenbauer, Tipps. "Annegret, Du kannst doch Kanzlerin... Ja und? Ich hab doch auch kein Charisma. Aber ich bin weltweit beliebt und das liegt sicher nicht an mir."

"Das Dusel ist tooot"

Am Ende kommt es dick - für alle. "Das Dusel ist tooot", ruft Söder in die Runde. "Wir hätten gerade in der Not / Ein Dusel braucht, jetzt ist es tot." Und Marianne und Michael bringen das Dilemma der bayerischen Politik singend auf den Punkt: "Wie's ohne Dusel weitergeht / Des wiss ma selber leider net."

Aber die Politiker haben dann doch eine Lösung parat: "Oft verschwinden ja die Sorgen...", singt Seehofer und alle anderen stimmen mit ein: "...wenn wir's nachhaltig ignorieren."

© BR

Andrea Nahles (Nikola Norgauer) in der Badewanne.