Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Noch viele freie Lehrstellen in Schwaben | BR24

© BR/Werner Bader

Auch einen Tag nach dem offiziellen Beginn des neuen Ausbildungsjahres gibt es in Schwaben noch gute Chancen auf eine Lehrstelle.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Noch viele freie Lehrstellen in Schwaben

Die Chancen, auch nach Beginn des Ausbildungsjahres noch eine Lehrstelle zu bekommen, stehen für Jugendliche in Schwaben gut. Rund 420 unbesetzte Lehrstellen gibt es nach Angaben der IHK Schwaben, die Handwerkskammer sucht noch über 700 Lehrlinge.

1
Per Mail sharen
Teilen

Das neue Ausbildungsjahr läuft seit dem 2. September, doch auch Jugendliche in Schwaben, die bislang noch keine Lehrstelle haben, können noch eine bekommen. Etwa 420 freie Lehrstellen gibt es nach Angaben der IHK Schwaben in Industrie und Handel. Besonders gesucht seien dort Auszubildende im Hotel- und Gastgewerbe oder auch in der Logistikbranche, so IHK-Sprecher Wolfgang Haschner dem BR-Studio Schwaben.

IHK zufrieden mit Zahl der besetzten Lehrstellen

Einige freie Lehrstellen könnten sogar noch dazu kommen, weil manche nicht angetreten werden. Wer jetzt noch einen Ausbildungsplatz in Industrie und Handel sucht, kann sich an die IHK wenden. Dort gibt es Informationen und Unterstützung. Wo es Lehrstellen gibt, sieht man bei der Lehrstellenbörse der IHK im Internet. Insgesamt sei man mit über 8.200 Ausbildungsverträgen bei der IHK Schwaben zu Beginn des Ausbildungsjahres aber recht zufrieden.

Freie Ausbildungsplätze in Online-Börse und App

Auch in Schwabens Handwerk gibt es noch viele offene Lehrstellen, von 711 Ausbildungsplätzen spricht Volker Zimmermann von der HWK. Insgesamt habe man 3290 Ausbildungsverhältnisse abgeschlossen. Jugendliche, die bislang noch ohne Lehrstelle sind, können sich unter anderem über die Lehrstellenbörse der HWK und die App "Lehrstellenradar" informieren. Betrieben, die sich um Lehrlinge bemühen, rät der Fachmann, auch die sozialen Medien zu nutzen. Auch die Wertschätzung, die Jugendliche für ihre Arbeit in den Betrieben bekommen, spiele eine Rolle. "Klappern gehört eben zum Handwerk“, so Volker Zimmermann.