BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Neujahrsempfang in Würzburg: Ehrenmedaillen für zwei Bürger | BR24

© Georg Wagenbrenner

Ehrung beim Neujahrsempfang in Würzburg

1
Per Mail sharen

    Neujahrsempfang in Würzburg: Ehrenmedaillen für zwei Bürger

    Mit Medaillen hat Würzburgs Oberbürgermeister beim Neujahrsempfang zwei Bürger geehrt. Ausgezeichnet wurden Georg Ertl für sein Engagement als Ärztlicher Direktor der Uniklinik Würzburg und Jonas Hermes für seinen Einsatz in der Flüchtlingshilfe.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • Carolin Hasenauer

    Im Rahmen eines digitalen Neujahrsempfangs der Stadt Würzburg wurden zwei Bürger für ihren besonderen Einsatz geehrt. Sie bekamen Ehrenmedaillen vom Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt.

    Stadt Würzburg zeichnet Georg Ertl für seinen Einsatz aus

    Eine der Medaillen ging an Georg Ertl, der von 2015 bis 2020 Ärztlicher Direktor der Uniklinik Würzburg war. Inzwischen ist er im Ruhestand. In der Würdigung sagte Oberbürgermeister Schuchardt: "Sie haben sich um das nationale und internationale Renommee Würzburgs als Stadt des Wissens und der Bildung, um die Stärkung unseres Wissenschaftsstandorts und der Gesundheitsregion Mainfranken und um die Gesundheitsversorgung der Menschen in unserer Region herausragende Verdienste erworben." Zudem habe die Uniklinik Würzburg im Kampf gegen die Pandemie unter Ertls Führung eine regionale Vorreiterrolle übernommen.

    Medaille an Jonas Hermes für Engagement in der Flüchtlingshilfe

    Auch Jonas Hermes ist mit einer Medaille ausgezeichnet worden. Er war bei der Ehrung nicht vor Ort, weil er aktuell auf dem Rückweg aus Bosnien ist. Dort war Hermes, um sich für die Versorgung der Menschen rund um das ehemalige Flüchtlings-Camp Lipa einzusetzen. Hermes ist unter anderem Gründungsmitglied des Vereins "Willkommen mit Musik" (WiMU) und aktiv in der Mobilen Flüchtlingshilfe "Hermine e.V.". Christian Schuchardt würdigte das Engagement von Jonas Hermes mit folgenden Worten: "Sie haben in den letzten fünf Jahren das Gesicht und das Herz Würzburgs als Stadt der Hilfsbereitschaft, der Integration, der Bildung, der Kultur und der Nächstenliebe mitgeprägt und sich in meinen Augen herausragende Verdienste erworben."

    Wegen Corona Neujahrsempfang zum ersten Mal digital

    Der Neujahrsempfang der Stadt Würzburg fand aufgrund der Corona-Pandemie zum ersten Mal digital statt. Neben den Ehrungen hat der Oberbürgermeister auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Demzufolge sei Würzburg finanziell aufgrund guten Wirtschaftens in den vergangenen Jahren trotz gesunkener Steuereinnahmen mit einem blauen Auge davon gekommen. Somit soll im nächsten Jahr wieder intensiver investiert werden. Allein über 50 Millionen Euro seien für Baumaßnahmen geplant. "Gleichzeitig setzen wir Prioritäten und sparen auch, um finanziell handlungsfähig zu bleiben."

    Oberbürgermeister: "Krise als Chance nutzen"

    In Bezug auf die Corona-Pandemie sagte Schuchardt: "Wohl noch nie haben wir kollektiv so intensiv erlebt, wie sehr wir Menschen voneinander abhängig sind." Die Pandemie beschleunige den Wandel, "aber wir sind fähig, unser Verhalten und unseren Lebensstil, wenn nötig, radikal zu ändern und den Wandel aktiv zu gestalten. Lassen sie uns die Krise als Chance nutzen, seien wir zuversichtlich."

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!