BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Neugeborenes in Langenzenn ausgesetzt

Per Mail sharen

    Neugeborenes in Langenzenn ausgesetzt - Haftbefehl gegen Mutter

    Gegen die 19-jährige Mutter eines Neugeborenen wurde Haftbefehl erlassen. Sie hatte am Mittwoch in Langenzenn ihr Kind ausgesetzt. Es wurde von Passanten gefunden. Der Gesundheitszustand des Babys ist weiterhin ist kritisch.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr fanden Passanten in Langenzenn im Bereich der Klosterstraße ein Neugeborenes in der Wiese liegend. Sie verständigten daraufhin sofort die Polizei und den Rettungsdienst. Die Mutter befand sich nicht in der Nähe.

    Gesundheitszustand des Kindes weiterhin kritisch

    Das Baby wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Nach wie vor wird der Gesundheitszustand des Kindes als kritisch eingestuft. "Inwieweit mit Langzeitfolgen, auf Grund der starken Unterkühlung, zu rechnen ist, ist derzeit noch nicht absehbar", heißt es dazu von der Polizei.

    Gleichzeitig wurde nach der Mutter gefahndet. Sie konnte bereits eine Stunde später durch die Polizei in ihrer Wohnung festgestellt werden. Die 19-Jährige wurde ebenfalls in eine Klinik eingeliefert. Durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde aber noch am Mittwoch gleichzeitig Haftantrag gegen die Mutter gestellt. Sie wurde am selben Tag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließt einen Haftbefehl wegen "Aussetzung".

    Die Mutter befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!