BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Neues Leben auf Wunsiedler Industriebrache | BR24

© BR-Studio Franken / Anja Bischof

Wiederbelebung des ehemaligen Retsch-Geländes in Wunsiedel

Per Mail sharen

    Neues Leben auf Wunsiedler Industriebrache

    13 Jahre lang lag das Gelände der ehemaligen Porzellanfabrik Retsch & Cie. in Wunsiedel brach. Nun ist – 125 Jahre nach der Gründung der Fabrik – neues Leben eingekehrt.

    Per Mail sharen

    Für insgesamt 3,2 Millionen Euro wird das Fabrikgelände umgestaltet. Möglich macht die Konversion das Industriebrachenprogramm der bayerischen Staatsregierung, die 80 Prozent der Kosten übernimmt.

    Neuansiedelung statt Abwanderung

    Mit dem Projekt setzen die strukturschwache Region im Fichtelgebirge und die finanzschwache Stadt Wunsiedel ein Zeichen – gegen Abwanderung und für die eigene Stärke. Angesiedelt haben sich bisher das Unternehmen AL-Designhaus, ein Stein-Unternehmen aus Marktredwitz und das Kommunalunternehmen Umweltschutz Fichtelgebirge (KUFI).

    Mieter oder Käufer gesucht

    Auf dem Gelände ist schon viel passiert. Bis auf zwei Gebäude der alten Porzellanfabrik sind alle Bauwerke verschwunden und neue entstanden. Die Altlasten mussten abgetragen und insgesamt 112.000 Kubikmeter Erde und Gestein bewegt werden. Noch ist die Umgestaltung nicht ganz abgeschlossen. Außerdem sucht ein Teil des südwestlichen Geländes noch neue Mieter oder Käufer.

    Vorzeigeobjekt Retsch-Gelände

    Im Jahr 1891 war die Porzellanfabrik Retsch in Wunsiedel gegründet worden. In der Folgezeit wurden dort hochwertige Porzellanartikel produziert. Der Strukturwandel und der Untergang der Porzellanindustrie sorgten zu Beginn dieses Jahrtausends aber für die Einstellung der Produktion. Im Jahr 2012 kaufte der Freistaat das Gelände für die Stadt Wunsiedel. Inzwischen haben sich mehrere Firmen angesiedelt. Außerdem führt der Brückenradweg Tröstau - Wunsiedel - Selb - Asch über das Gelände. Die Konversion des Retsch-Geländes gilt als Vorzeigeobjekt für die Nutzung des Industriebrachenprogramms der Staatsregierung.