BR24 Logo
BR24 Logo
Kommunalwahlen

Neuer Wasserschaden in Jugendherberge Bayreuth | BR24

© picture alliance/dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Speisesaal der Jugendherberge Bayreuth

3
Per Mail sharen
Teilen

    Neuer Wasserschaden in Jugendherberge Bayreuth

    In der Jugendherberge Bayreuth hat es wieder einen Wasserschaden gegeben. Seit der Eröffnung im Juni 2017 sind wegen Baufehlern mehrere Wasserschäden aufgetreten, die weitreichende Sanierungsmaßnahmen und die Schließung des Hauses zur Folge hatten.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    In der Jugendherberge Bayreuth hat es erneut einen Wasserschaden gegeben. Wie das Deutsche Jugendherbergswerk mitteilt, ist Anfang des Monats in der Küche der Jugendherberge an zwei Stellen Wasser unkontrolliert ausgetreten und im Boden versickert. Der Küchenbetrieb wurde Ende vergangener Woche vorsorglich eingestellt, um schnellstmöglich mit der Ursachenbekämpfung und Sanierung beginnen zu können. Der Gästebetrieb sei durch den Wasserschaden nicht betroffen, heißt es weiter.

    Wasserschäden bereits kurz nach Eröffnung

    Die Inklusions-Jugendherberge Bayreuth ist die erste ihrer Art in Bayern und war erst im Juni 2017 eröffnet worden. Bereits fünf Monate nach der Eröffnung zwangen drei verheerende Wasserschäden die Verantwortlichen dazu, das moderne Haus monatelang zu schließen. Der Schaden lag damals im Millionenbereich. Mängel beim Bau der neuen Jugendherberge waren damals die Ursache für die Schäden – auch diesmal sei der Schaden eine Folge von Planungs- und Baufehlern.

    Keine Gefahr für Gäste und Mitarbeiter

    Unmittelbar nach Entdeckung des neuen Wasserschadens sind Messungen auf mögliche Sporen- und Schimmelpilzbildung durchgeführt worden. Diese ergaben keinerlei Gefährdungen für Mitarbeiter im Küchenbereich oder die Gäste des Hauses.

    Fehlender Siphon als Ursache

    Das Wasser war an einem undichten Sicherheitsventil ausgetreten und wurde nicht, wie normalerweise üblich, über einen Siphon aufgefangen. In der Folge von Planungs- und Baufehlern war versäumt worden, einen solchen Siphon zu installieren. Bei der Suche nach dem Grund der Durchnässung des Bodens stellte sich außerdem heraus, dass eine notwendige Isolationsschicht nicht aufgetragen worden war.

    Sanierungsmaßnahmen bis Juni

    Die Abteilung Bau im Landesverband Bayern des Deutschen Jugendherbergswerks habe die erforderlichen Maßnahmen getroffen, um weitere Schäden abzuwenden, heißt es in einer Mitteilung. Dazu gehöre die Schließung der Küche, der für die kommenden Tage geplante Ausbau der Kücheneinrichtung sowie die Trocknung des Bodens ab Mitte März. Danach werden die Fliesen entfernt, eine Isolationsschicht aufgetragen, der Boden neu verfließt sowie beschädigte Trockenbauwände erneuert. Alle Arbeiten sollen bis Juni abgeschlossen sein.

    Gästebetrieb nicht betroffen

    Der Gästebetrieb in der Inklusions-Jugendherberge sei vom Wasserschaden nicht betroffen, alle Buchungen bleiben bestehen, teilt das Jugendherbergswerk mit. Während der Sanierung soll es zu keinen Einschränkungen in Angebotsbreite und Qualität der Verpflegung kommen, da in Absprache zwischen Hausleitung, Küchenteam und der Geschäftsstelle des Landesverbands "mobile Küchentechnik" eingesetzt werde.

    "Einerseits sind wir natürlich sehr froh, dass vom neuerlichen Wasserschaden keine Gefahr für die Gäste ausgegangen ist. Trotzdem ist es mehr als ärgerlich, dass es zu diesen gravierenden Mängeln in der Planung und Ausführung der Installationsarbeiten gekommen ist. Versicherungstechnisch und juristisch werden wir diesen Vorgang unmittelbar bearbeiten.“ Winfried Nesensohn, Vorstand im Landesverband Bayern des Deutschen Jugendherbergswerks .

    Erste bayerische Inklusions-Jugendherberge

    Das neue Gebäude in Bayreuth ist bayernweit die erste Inklusions-Jugendherberge. Sie war der erste Neubau des Deutschen Jugendherbergswerks seit den 1970er-Jahren. Die Jugendherberge ist in großen Teilen behindertenfreundlich gestaltet und eignet sich gut für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Lernschwierigkeiten. Auch das Mitarbeiter-Konzept ist integrativ. Einige Mitarbeiter haben ein Handicap, zum Beispiel eine Sehschwäche, Epilepsie oder eine geistige Behinderung