BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Neuer Chef des Münchner Flughafens stellt sich vor | BR24

© BR/Birgit Grundner

Jost Lammers am Flughafen

2
Per Mail sharen

    Neuer Chef des Münchner Flughafens stellt sich vor

    In München hat sich am Freitag der neue Chef des zweitgrößten deutschen Airports vorgestellt. Am ersten Januar wird der Manager Jost Lammers die Geschäftsführung vom langjährigen Münchner Flughafenchef Michael Kerkloh übernehmen.

    2
    Per Mail sharen

    Am Freitag hat sich der designierte neue Chef des Flughafens München "Franz Josef Strauß" vorgestellt - der Manager Jost Lammers. Am 1. Januar 2020 wird Jost Lammers die Nachfolge von Michael Kerkloh antreten.

    Wechsel in schwierigen Zeiten

    Alle Welt spricht von – mehr oder weniger – Flugscham.  Jost Lammers bleibt gelassen. "Das Mobilitätsbedürfnis wird weiter hoch sein", ist er überzeugt. Jetzt gehe es deshalb darum, Fliegen als "grüne und nachhaltige Industrie" zu entwickeln. Der 52-jährige Diplom-Ökonom leitet derzeit noch den Flughafen Budapest, davor war er unter anderem an den Flughäfen in Düsseldorf und Athen tätig.

    Jetzt übernimmt er vor den Toren Münchens einen der größten Flughäfen Europas. 46 Millionen Passagiere waren es im vergangenen Jahr. Konzernweit beschäftigt die Flughafen München GmbH rund 10 000 Mitarbeiter. Seine Rolle an der Spitze sieht Jost Lammers in der eines Bewahrers und Weiterentwicklers. Wichtige Voraussetzung dafür: die dritte Startbahn, auch wenn die Pläne derzeit auf Eis liegen. Es werde langfristig ein wichtiges Zukunftsprojekt sein, stellte er heute fest.   Vorgestellt wurde Lammers heute nach der Aufsichtsrastsitzung der Flughafen München GmbH. Der Aufsichtsratsvorsitzende und bayerische Finanzminister Albert Füracker bezeichnete den designierten Airport-Chef als ausgewiesenen Flughafenexperten,  der in der Branche sehr anerkannt sei. Schon vor dem Jahreswechsel hat Jost Lammers den bisherigen Münchner Flughafenchef Michael Kerkloh in einer anderen Funktion beerbt: Er ist bereits Präsident des Europäischen Dachverbands der internationalen Verkehrsflughäfen. Infoblock für Onliner/App: Die 1949 gegründete Flughafen München GmbH (FMG) betreibt den Münchner Flughafen, der am 17. Mai 1992 an seinem heutigen Standort eröffnet wurde. Gesellschafter der FMG sind der Freistaat Bayern mit 51 Prozent, die Bundesrepublik Deutschland mit 26 Prozent und die Landeshauptstadt München mit 23 Prozent. Konzernweit beschäftigt die FMG mit ihren 21 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften rund 10.000 Mitarbeiter. Mit insgesamt mehr als 38.000 Beschäftigten bei rund 520 Unternehmen gehört der Flughafen München zu den größten Arbeitsstätten Bayerns. 2018 wurden rund 413.000 Flüge mit 46,3 Millionen Passagieren abgewickelt.   MmE in Digas Bayernweit

    Präsident des europäischen Flughafenverbandes Airports Council International Europe (ACI Europe), und bislang Leiter des Flughafens Budapest in Ungarn. Gastgeber in München war Finanzminister Albert Füracker (CSU) - als Aufsichtsratschef des Flughafens.

    Zunächst fünf Jahre lang Geschäftsführer

    Lammers wird zum ersten Januar für die Dauer von fünf Jahren die Geschäftsführung übernehmen. Der Diplom-Ökonom löst ab. Kerkloh stand mehr als 17 Jahre an der Spitze des Konzerns. Er wird Ende 2019 mit 66 Jahren altersbedingt aus dem Unternehmen ausscheiden.

    Eigentümer haben eigentlich das Sagen

    Die großen Zukunftsentscheidungen am Flughafen treffen die Eigentümer - Freistaat Bayern, Bund und Landeshauptstadt München - und nicht der Geschäftsführer. Zu den vorrangigen Themen zählen seit Jahren die schlechte Anbindung des Münchner Flughafens an das Eisenbahnnetz und der Bau einer dritten Startbahn. Die Fluggastzahlen sind in diesem Jahrzehnt stark gestiegen, der Bau der dritten Startbahn jedoch liegt auf Eis. Und anders als in Frankfurt hat der Münchner Flughafen keinen Bahnhof für Fernzüge.

    Flughafen München - einer der größten europäischen Airports

    Der Flughafen München gehört zu den größten in Europa. 102 Fluggesellschaften steuern den Airport nördlich der bayerischen Landeshauptstadt an. Im vergangenen Jahr sind dort mehr als 46,25 Millionen Menschen angekommen oder losgeflogen - so viele wie noch nie. Das entspricht nach Flughafenangaben dem Passagieraufkommen, das 2018 in Summe an den Flughäfen Hamburg, Köln/Bonn, Stuttgart und Nürnberg zusammen erzielt wurde.