| BR24

 
 

Straßburger Attentäter von der Polizei "neutralisiert"

Bild

Der Ausbau der 2,5 Kilometer langen Staatsstraße zwischen Bachl und Rohr hat 3,3 Millionen Euro gekostet. Die Eröffnung musste erstmal ausfallen.
© picture-alliance/dpa

Autoren

Uli Scherr
© picture-alliance/dpa

Der Ausbau der 2,5 Kilometer langen Staatsstraße zwischen Bachl und Rohr hat 3,3 Millionen Euro gekostet. Die Eröffnung musste erstmal ausfallen.

Mehr als sechs Monate lang war die Staatsstraße zwischen Bachl und Rohr im Kreis Kelheim wegen Bauarbeiten für den Verkehr gesperrt. Am Mittwochmorgen sollte die mit Millionenaufwand neu ausgebaute Straße feierlich freigegeben werden – aber daraus wurde nichts.

Starker Regen spülte Böschung weg

Wegen des starken Regens in den vergangenen zwei Tagen ist eine Böschung abgerutscht, aus Sicherheitsgründen wollten die Verantwortlichen die Strecke nicht freigeben, wie die Gemeinde Rohr und das Bauamt Landshut mitteilten. Die neu aufgeschüttete Böschung ist noch nicht bepflanzt, deshalb hatte das Erdreich in dem starken Regen keinen Halt.

Jetzt müssen die Bagger anrücken, die Böschung muss aufwendig gesichert werden. Die Straße bleibt jetzt noch einmal bis Ende der kommenden Woche gesperrt.

Wichtiger Zubringer zur A93

Die Arbeiten für den Ausbau der 2,5 Kilometer langen Staatsstraße zwischen Bachl und Rohr hatten Ende Mai begonnen. Das Projekt kostete insgesamt 3,3 Millionen Euro. Die Straße ist ein wichtiger Zubringer zur A93.