Die neue Klimastation des Deutschen Wetterdienstes in Regensburg
Bildrechte: BR/Corinna Ballweg

Die neue Klimastation des Deutschen Wetterdienstes in Regensburg

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Neue Klimastation in Regensburg offiziell eingeweiht

Messstationen für das Wetter sind in Städten wichtig, aber selten, sagt Gudrun Mühlbacher vom Deutschen Wetterdienst in München. Am Regensburger Altstadtrand gibt es nun eine Klimastation. Sie liefert ab sofort Daten an den Deutschen Wetterdienst.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus der Oberpfalz am .

In Regensburg ist eine neue Klimastation des Deutschen Wetterdienstes in Betrieb. Sie ist am Donnerstagnachmittag offiziell eingeweiht worden. Die Klimastation steht am östlichen Rand der Altstadt und soll in Zukunft Daten, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlagsmenge, Sonnenscheindauer, Windrichtung und Windgeschwindigkeit liefern.

Wetterdaten aus der Stadt generieren

Die Messstation wird vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in München betreut. Nach Angaben von Gudrun Mühlbacher vom DWD sind Messstationen in Städten wichtig, aber relativ selten. Die Stationen lägen sonst eher im Umland und da sei es in der Regel kühler. In der Stadt gebe es durch die Bebauung einen Wärmeinsel-Effekt.

"Mit der Station können wir exakt erfassen, wie die Situation in der Stadt ist und müssen das nicht anhand von Umlandtemperaturen abschätzen. Es ist wichtig zu wissen, wie das Klima in den Städten ist und wie es sich verändert." Gudrun Mühlbacher, DWD

Klimastation soll auch der Stadt helfen

Die erfassten Daten an der Klimastation in Regensburg werden minütlich an die Zentrale des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach übertragen. Hier werden deutschlandweit alle gemessenen Werte des DWD gesammelt.

Die Stadt Regensburg hofft in Zeiten des Klimawandels Maßnahmen auf Basis der Daten ableiten zu können. Dabei geht es laut Bürgermeister Ludwig Artinger (Freie Wähler) zum einen um die Frage, was gegen die Ursachen von Wetterereignissen wie Dürre, Hitze und Starkregen getan werden kann. Zum anderen, wie man sich gegen die Folgen wappnen kann.

Erste Wetteraufzeichnungen vor über 250 Jahren

Eine weitere Messstation des Deutschen Wetterdienstes gibt es im Stadtteil Sallern, im Norden Regensburgs. Sie soll in zwei bis drei Jahren nach Lappersdorf im Landkreis Regensburg verlagert werden.

Erste meteorologische Aufzeichnungen in Regensburg gab es Gudrun Mühlbacher vom DWD München zufolge schon im Jahr 1771. "Solche Aufzeichnungen wurden früher oft von Mönchen, kirchlichen Gemeinden oder interessierten Bildungsbürgern vorgenommen", sagt Mühlbacher.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!