Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Neue Jugendherberge: Hofer Stadtrat unterstützt Pläne der AWO | BR24

© BR-Studio Franken/Annerose Zuber

Die alte Jugendherberge in Hof

Per Mail sharen
Teilen

    Neue Jugendherberge: Hofer Stadtrat unterstützt Pläne der AWO

    In Hof soll eine neue Jugendherberge gebaut werden – und zwar möglichst im Zentrum mit gutem Anschluss an Bus und Bahn. Der Hofer Stadtrat hat einstimmig entsprechende Pläne der Arbeiterwohlfahrt (AWO) unterstützt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Zustimmung des Gremiums war nötig, da der Betrieb einer Jugendherberge in Hof nur so dauerhaft gesichert werden kann. Der AWO-Kreisverband wird zum 1. Oktober das alte Jugendherbergs-Gebäude am Stadtrand übernehmen. Dazu gehören auch die rund 15 behinderten Mitarbeiter der Lebenshilfe, die nicht nur die Jugendherberge als integratives Projekt betreiben, sondern auch an zahlreichen Hofer Schulen für die Mittagsverpflegung sorgen.

    Zu alt, zu klein, zu unmodern

    Ziel des AWO-Kreisverbands Hof ist, innerhalb der nächsten fünf Jahre mit Unterstützung der Stadt in der Innenstadt ein passendes Grundstück zu finden und dann eine neue Jugendherberge zu bauen, erklärte AWO-Vorsitzender Klaus Endl auf BR-Anfrage. Denn das bisherige Gebäude aus den 30er-Jahren in einem Hofer Wohnviertel entspricht nicht mehr den Vorgaben des Deutschen Jugendherbergswerks. Gefordert sind unter anderem Zentrumsnähe, Barrierefreiheit und mindestens 150 Übernachtungsplätze. Aktuell hat die Hofer Jugendherberge 88 Plätze.

    Bauen oder Betrieb einstellen

    Der bisherige Betreiber, der Verein Integra Hof, hat die Jugendherberge 2007 vom Deutschen Jugendherbergswerk übernommen – eine geplante Modernisierung für rund 4,5 Millionen Euro konnte der kleine Verein aber nicht umsetzen. Sollte es der AWO nicht gelingen, in den nächsten fünf Jahren einen passenden Bauplatz zu finden, kann sie den Jugendherbergs-Betrieb einstellen – und das alte Gebäude an die Stadt Hof übergeben. "Es geht darum, dem Träger auch eine wirtschaftliche Sicherheit zu geben", so Hofs Presse-Sprecher Rainer Krauß im BR-Gespräch.