BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Neue Brücke in der Höllentalklamm auf dem Weg zur Zugspitze | BR24

© picture-alliance/ dpa/dpaweb/ Florian Breier

Brücke überspannt die Höllentalklamm bei Garmisch-Partenkirchen

Per Mail sharen

    Neue Brücke in der Höllentalklamm auf dem Weg zur Zugspitze

    Die Bogenbrücke in der Höllentalklamm im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist über 100 Jahre alt. Jetzt ist die Brücke baufällig geworden. In den nächsten Wochen muss sie durch eine andere ersetzt werden - auch heute noch eine große Herausforderung.

    Per Mail sharen

    Ungewöhnliche Baustelle in der Höllentalklamm in Grainau-Hammersbach im Kreis Garmisch-Partenkirchen: Auf dem Weg zur Zugspitze wird in den kommenden Wochen eine über 100 Jahre alte Brücke erneuert. Heute wollen Spezialisten vor Ort festlegen, wie die alte sogenannte Bogenbrücke ab– und die neue aufgebaut wird.

    Erfolgreiche Leistung alter Baumeister

    Es ist eine Meisterleistung des alpinen Wegebaus, die die Arbeiter vor 115 Jahren vollbracht haben – und die jetzt wiederholt wird. Ein Transporthubschrauber hat letzte Woche die Teile für die neue Brücke im Bereich der Höllental-Eingangshütte in 1.100 Metern Höhe abgeseilt. Von dort müssen die neuen Brückenteile von Hand durch die enge und nasse Klamm zur Baustelle getragen werden. Rund 100 Höhenmeter oberhalb quert der gesicherte Weg von einer auf die andere Klammseite.

    Angeseilte Spezialisten leisten Knochenarbeit

    Spezialisten der beteiligten Firmen beraten am Montag vor Ort, wie die Arbeiten durchgeführt werden können. Die Arbeiter müssen in der engen Schlucht alle Handgriffe am Seil gesichert durchführen. Die Sektion Garmisch-Partenkirchen des Deutschen Alpenvereins rechnet mit Kosten in Höhe von 250.000 Euro. 200.000 Euro sind über Spenden der Baufirmen Züblin/Strabag und Thyssen-Krupp gedeckt. Die Klamm öffnet traditionell am Himmelfahrtstag. Das ist in diesem Jahr der 21. Mai. Ob es an diesem Tag dann eine Einweihungsfeier geben wird, kann im Moment niemand sagen. Auch hier werden Bau – und Zeitpläne vom Coronavirus diktiert.