BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Neonazi Horst Mahler aus Haft entlassen | BR24

© dpa/pa/

JVA Brandenburg an der Havel

1
Per Mail sharen

    Neonazi Horst Mahler aus Haft entlassen

    Der Neonazi und Holocaustleugner Horst Mahler ist nach Verbüßung seiner mehr als zehnjährigen Haftstrafe wieder auf freiem Fuß. Der 84-Jährige sei am Montagvormittag aus der Haft in der JVA Brandenburg an der Havel entlassen worden.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Nach der Verbüßung seiner mehr als zehnjährigen Haftstrafe ist der Neonazi und Holocaustleugner Horst Mahler wieder auf freiem Fuß. Der 84-Jährige sei am Montagvormittag aus der Haft in der JVA Brandenburg an der Havel entlassen worden, sagte ein Sprecher des brandenburgischen Justizministeriums dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ende September war bekanntgeworden, dass Mahler nach Verbüßung seiner Haftstrafe am 27. Oktober unter strengen Auflagen aus der Haft entlassen werden sollte.

    Neue Anklage in weiteren Fällen von Volksverhetzung

    Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat jedoch nach eigenen Angaben inzwischen gegen Mahler Anklage in weiteren Fällen von Volksverhetzung erhoben. In diesem Zusammenhang sei auch ein neuer Haftbefehl beantragt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem epd. Für alle weiteren Fragen im Zusammenhang mit der verbüßten Haftstrafe wie die beantragte Führungsaufsicht für Mahler sei die Staatsanwaltschaft München II zuständig, für die Brandenburg die Vollstreckung der Haft übernommen habe, hieß es weiter im Justizministerium in Potsdam.

    Münchner Staatsanwaltschaft äußert sich aktuell nicht dazu

    Die Münchner Staatsanwaltschaft wollte sich aktuell auf Anfrage nicht weiter zu dem Fall äußern. Das frühere RAF-Mitglied Mahler hat in Brandenburg an der Havel eine langjährige Haftstrafe wegen zahlreicher Fälle von Volksverhetzung verbüßt. Eine 2015 geplante Aussetzung der verbliebenen Strafe zur Bewährung wurde wieder aufgehoben. Während einer Aussetzung des Vollzugs wegen Haftunfähigkeit reiste Mahler nach Ungarn, um dort Asyl zu beantragen, wurde dann nach Deutschland ausgeliefert und wieder inhaftiert.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!