BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Nazi-Video auf Whatsapp? CSU-Kandidat im Visier der Polizei | BR24

© BR

Hat ein Gemeinderats-Kandidat der CSU im unterfränkischen Oberleichtersbach ein Nazi-Video auf Whatsapp verschickt und sich strafbar gemacht? Das prüft der Staatsschutz der Kriminalpolizei Schweinfurt.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nazi-Video auf Whatsapp? CSU-Kandidat im Visier der Polizei

Hat ein Gemeinderats-Kandidat der CSU im unterfränkischen Oberleichtersbach ein Nazi-Video auf Whatsapp verschickt und sich strafbar gemacht? Das prüft der Staatsschutz der Kriminalpolizei Schweinfurt.

5
Per Mail sharen

Ein Kandidat der CSU für den Gemeinderat in Oberleichtersbach (Lkr. Bad Kissingen) soll ein Nazi-Video auf Whatsapp verschickt haben. Darin sollen halbnackte Frauen mit Hakenkreuzen zu sehen sein. Deshalb steht er nun im Visier der Kriminalpolizei Schweinfurt.

Kriminalpolizei Schweinfurt prüft den Fall

Die Polizei in Bad Brückenau (Lkr. Bad Kissingen) habe durch einen Zeitungsbericht von dem Video erfahren und den Fall an das zuständige Fach-Kommissariat für Staatsschutz bei der Kripo Schweinfurt weitergegeben, so Polizeisprecher Björn Schmitt auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks. Die Beamten dort prüfen den Fall nun.

Polizei: Verschicken von Hakenkreuzen ist strafbar

Offiziell ermitteln würde die Polizei aber noch nicht, betonte Schmitt. "Die Verbreitung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ist strafbar und wird natürlich verfolgt", so Schmitt weiter. Es drohen bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe.

CSU in Oberleichtersbach in den Schlagzeilen

Auch der Bürgermeister-Kandidat der CSU in Oberleichtersbach, Oliver Fell, hatte bereits Schlagzeilen gemacht, weil er auf Facebook fremdenfeindliche Inhalte und Beiträge der AfD geteilt hatte. Laut "Saalezeitung" gibt es keine Ermittlungen gegen den Lokalpolitiker.

Ähnlicher Fall bei Würzburger Faschingsgesellschaft

Auch eine Würzburger Faschingsgesellschaft war wegen rechtsradikalen Inhalten in einer Whatsapp-Gruppe in die Schlagzeilen geraten. Ein ehemaliger Faschingsfunktionär der Giemaul Gilde war wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!