BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Naturschützer wollen den Rotmilanen in der Rhön helfen | BR24

© BR

Die Rhön zählt deutschlandweit zu einem der wichtigsten Brutgebiete des Rotmilans. Der Greifvogel gilt auch dort als bedroht. Zwei Tage lang diskutieren nun Naturschützer, welche Maßnahmen den Rotmilanen helfen können.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Naturschützer wollen den Rotmilanen in der Rhön helfen

Die Rhön zählt deutschlandweit zu einem der wichtigsten Brutgebiete des Rotmilans. Zwei Tage lang diskutieren nun Naturschützer, welche Maßnahmen den Rotmilanen helfen können – und was sonst für das Biosphärenreservat getan werden kann.

3
Per Mail sharen
Teilen

Rund 100 haupt- und ehrenamtliche Naturschützer treffen sich ab Freitag zwei Tage lang in Poppenhausen in der Rhön. Dabei stehen Arten- und Naturschutzprojekte im Biosphörenreservat Rhön im Mittelpunkt. Unter anderem geht es um den Schutz des Rotmilans.

Rotmilan-Population in etwa stabil

Etwa die Hälfte des Weltbestands des Greifvogels brütet regelmäßig in Deutschland. Die Rhön zählt zu einem der wichtigsten Brutgebiete des Rotmilans. Helfer erfassen regelmäßig den Bestand. Bis zu 400 Brutpaare zählen sie jährlich in der Rhön. Insbesondere zu Beginn der 1990er-Jahre nahmen die Bestände in Deutschland ab. Ein Grund dafür waren damalige Umstellungen in der Landwirtschaft. Seit Mitte der 1990er-Jahre sind die Zahlen etwa stabil.

Borstgras-Flächen sind wichtiger Lebensraum

Außerdem sprechen die Naturschützer über Borstgras-Flächen in der Rhön. Sie sind die größten außerhalb der Alpen. Im Bereich der Rhön treffen wärmeliebende südliche Pflanzen auf nordische Arten. Die Rhön wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt – und zwar länderübergreifend in Hessen, Bayern und Thüringen.

💡 Was ist ein Biosphärenreservat?

Ziel eines Biosphärenreservats ist es Naturschutz und Wirtschaft zusammenzubringen. Über 700 Biosphärenreservate der UNESCO gibt es weltweit – 16 davon in Deutschland. Die Biosphärenreservate sollen nachhaltige Wirtschaftsformen fördern – genauso wie Naturschutz, Forschung und internationale Kooperation. Ein Biosphärenreservat muss für einen besonderen Naturraum repräsentativ sein. Charakteristisch für das Biosphärenreservat Rhön sind neben dem Artenreichtum beispielsweise die vielen Wiesen und Weiden, die über Jahrhunderte von der dortigen Landwirtschaft geschaffen wurden.