Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Naturschützer fordern 1.200 Hektar Schutzgebiet im Steigerwald | BR24

© BR

Markus Söder will, dass der Staatswald ökologischer ausgerichtet wird. In einem offenen Brief an ihn schlagen Freundeskreis Nationalpark Steigerwald und Verein Nationalpark Steigerwald nun vor, knapp 1.200 Hektar Wald als Schutzgebiete auszuweisen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Naturschützer fordern 1.200 Hektar Schutzgebiet im Steigerwald

Markus Söder will, dass der Staatswald ökologischer wird. In einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten schlagen nun zwei Initiativen aus dem Steigerwald vor: Der Freistaat soll 1.200 Hektar Wald als Schutzgebiet ausweisen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Mit einem offenen Brief haben sich der "Freundeskreis Nationalpark Steigerwald" und der "Verein Nationalpark Steigerwald" an Ministerpräsident Söder gewandt. Die Unterzeichner des offenen Briefes schlagen vor, zwei Gebiete im Steigerwald als nutzungsfreies Schutzgebiet auszuweisen. Das wäre notwendig, damit sich der Steigerwald um den ersten Weltnaturerbe-Titel Bayerns bewerben kann.

Steigerwald bietet biologische Vielfalt

Konkret fordern die Naturschützer ein Schutzgebiet, das sich über den "Hohe Buchener Wald" bei Ebrach (Landkreis Bamberg) und den "Stollberger Forst" bei Oberschwarzach (Landkreis Schweinfurt) erstreckt. "Dies wäre auch ein wertvolles Signal zur Befriedung der Region," heißt es in dem offenen Brief. Beide Waldstücke haben zusammen eine Fläche von etwa 1.200 Hektar.

Den Naturschützern zufolge sind alte Naturwälder wie die im Steigerwald für den Erhalt der biologischen Vielfalt von immenser Bedeutung. Mit ihrem hohen Anteil an dicken Bäumen, Totholz und intakten Waldböden seien sie zudem riesige Kohlenstoffspeicher und natürliche "Klimaanlagen". Die Buchenwälder im Nordsteigerwald seien Bayerns Aushängeschild für ein "Weltnaturerbe Buchenwälder" in Europa.

Pläne für einen angedachten Nationalpark im Steigerwald hatte Söder abgelehnt. Naturschützer fordern jetzt eine Bewerbung um den ersten Weltnaturerbe-Titel im Freistaat. Dafür müsste jedoch zunächst das nutzungsfreies Naturschutzgebiet ausgewiesen werden.