BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Nationalität von Straftätern und der Fall Augsburg | BR24

© BR24

Wilhelm Schmidbauer, Bayerischer Landespolizeipräsident, hat im BR-Rundschau-Magazin über die Hintergründe und den aktuellen Ermittlungsstand zur tödlichen Attacke in Augsburg gesprochen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nationalität von Straftätern und der Fall Augsburg

Nach dem Tod eines Augsburgers wurde ein 17-jähriger Tatverdächtiger festgenommen, der neben der deutschen auch die türkische und libanesische Staatsbürgerschaft besitzt. Wie ist das möglich? Und warum nennen wir die Nationalität?

Per Mail sharen
Teilen

Nachdem ein 49-Jähriger Feuerwehrmann bei einem Streit in Augsburg ums Leben kam, konnte die Polizei bereits am Sonntag mitteilen, dass die Gruppe an jugendlichen Tatverdächtigen "weitgehend identifiziert" sei.

Eine Aussage des Polizeisprechers über den Hauptverdächtigen sorgte dabei für viele Fragen. Der 17-Jährige, den die Polizei als mutmaßlichen Haupttäter führt, habe drei Nationalitäten. Er sei "Deutscher, Türke und Libanese", so Markus Trieb, Pressesprecher der Polizei in Augsburg. Daraufhin äußerten zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer die Frage, wie das möglich sei.

Mehrere Staatsbürgerschaften in Deutschland möglich

Grundsätzlich können Menschen in Deutschland über mehr als nur eine Staatsbürgerschaft verfügen. In der Regel erlangen sie die Staatsbürgerschaft(en) über die Eltern und über den Geburtsort (Deutschland). Ziel der Bundesregierung war es, eine sogenannte Mehrstaatigkeit zu vermeiden. Entsprechend galt für viele Personen mit mehreren Staatsangehörigkeiten bis 2014 die sogenannte Optionspflicht: Mit 18 Jahren mussten sie sich für einen Pass entscheiden. Der Tatverdächtige in Augsburg ist 17 Jahre alt. Seit 2014 entfällt die Optionspflicht.

Hauptverdächtiger in Augsburg: drei Nationalitäten

Da die Details bezüglich des Tatverdächtigen in Augsburg nicht geklärt sind, kann man über die entsprechende Familienkonstellation nur spekulieren. Möglich ist, dass ein Elternteil die türkische, das andere die libanesische Staatsbürgerschaft besitzt. Wenn das Kind in Augsburg auf die Welt kam, kann es die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, wenn mindestens ein Elternteil über ein dauerhaftes Bleiberecht verfügt und mindestens seit acht Jahren überwiegend in Deutschland lebt. Es sind jedoch auch andere Konstellationen denkbar. Grundsätzlich können libanesische Staatsbürger ihre Staatsbürgerschaft nicht abgeben. Der libanesische Staat verbietet das. Sprich: Auch bei Einbürgerung behalten Libanesen ihren libanesischen Pass.

Warum nennt der Bayerische Rundfunk die Staatsangehörigkeit?

Im Zuge der Berichterstattung stellten sich Nutzerinnen und Nutzer auch die Frage, weshalb der Bayerische Rundfunk die Nationalitäten der Tatverdächtigen nennt. Wie wir hier bereits ausgeführt haben halten wir uns an den Pressekodex, der die Nennung der Nationalität nur vorsieht, wenn "ein begründetes öffentliches Interesse" daran besteht. Da der Tod des 49-Jährigen in der nationalen Berichterstattung thematisiert wurde, die Polizei nach der Festnahme die Nationalitäten als gesicherte Informationen bekannt gab und der BR das genannte "begründete öffentliche Interesse" erfüllt sah, veröffentlicht auch der BR die Nationalitäten der Tatverdächtigen.

Video: "Fahndungserfolg durch Überwachungskameras"

© BR

Die Polizei in Augsburg konnte wegen der am Königsplatz installierten Überwachungskameras die Verdächtigen schnell ermitteln. Das sagte BR-Reporter Thomas Pösl der Rundschau. In der Vergangenheit seien diese Kameras durchaus umstritten gewesen.