Der Tatort im Regensburger Universitätsviertel: Her soll ein 52-Jähriger seine Nachbarin erstochen haben.
Bildrechte: vifogra

Der Tatort im Regensburger Universitätsviertel: Her soll ein 52-Jähriger seine Nachbarin erstochen haben.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Nachbarin erstochen: Haftbefehl gegen 52-jährigen Regensburger

Weil er seine Nachbarin erstochen und deren Enkelin schwer verletzt haben soll, ist gegen einen 52 Jahre alten Mann aus Regensburg Untersuchungshaftbefehl erlassen worden. Gegen ihn wird wegen Mordes ermittelt.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus der Oberpfalz am .

Nach einem tödlichen Messerangriff auf eine 79 Jahre alte Frau in Regensburg ist gegen einen Nachbarn Haftbefehl wegen Verdacht des Mordes erlassen worden. Der 52 Jahre alte Deutsche sei am Mittwoch in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden, berichtete die Polizei.

Seniorin und Enkelin attackiert

Der Mann soll am Dienstagnachmittag im Süden von Regensburg die Seniorin attackiert und die Enkelin des Opfers ebenfalls verletzt haben. Es wurde eine Vielzahl von Spuren gesichert, welche nun ausgewertet werden, so ein Polizeisprecher. Außerdem wurden bereits mehrere Personen vernommen beziehungsweise befragt. Die Polizei konnte als mögliche Tatwaffe ein Messer sicherstellen.

Die 27-jährige Enkelin musste am Mittwoch weiterhin im Krankenhaus behandelt werden, Lebensgefahr bestand allerdings nicht.

Täter und Opfer wohnten im selben Haus

Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg. Angaben zu einem möglichen Motiv machte die Polizei bislang nicht. Alle drei Personen wohnten in einem Haus. Nach Angaben der Ermittler äußert sich der festgenommene Mann bislang nicht zu den Vorwürfen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!