BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Im Betzensteiner Ortsteil Riegelstein, im Landkreis Bayreuth, sind mehrere Tiere tödlich verletzt worden. Die Polizei vermutet mindestens einen Wolf als Angreifer. Tierhalter in der Region sehen sich nun zum Handeln gezwungen.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach möglicher Wolfsattacke in Betzenstein: Analyse der Spuren

In einem Wildgehege in Betzenstein sind sieben Tiere gerissen worden. Es gibt Spuren, die von einem Wolf stammen könnten. Ob es sich tatsächlich um einen Angriff durch das Raubtier handelt, soll nun die genetische Untersuchung der Proben zeigen.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Drei Rothirsche und vier Wildschafe lagen tot in ihrem Gehege - diese Entdeckung musste am Samstag ein Wildtierhalter in Betzenstein, im Landkreis Bayreuth, machen. Die sieben Tiere könnten von einem oder mehreren Wölfen gerissen worden sein, teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) am Montag mit. Experten vermuten, dass Wölfe aus dem Rudel im Veldensteiner Forst in das Gehege eindrangen.

Genetische Untersuchung der Spuren im Labor

Wildbiologen haben mittlerweile das Gehege unter die Lupe genommen und Spuren des mutmaßlichen Wolfs gesichert. Die Proben werden nun genetisch untersucht. Ob es sich tatsächlich um eine Wolfsattacke gehandelt hat, werde die Analyse im Labor klären.

Freistaat Bayern wird für Schaden in Betzenstein aufkommen

Das Gehege sei nicht eigens gegen Wölfe geschützt gewesen, so eine Sprecherin des Landesamts für Umwelt. Der Halter habe außerdem keinen Antrag auf einen Spezialzaun gestellt, obwohl die Kosten dafür, ebenso wie für die Montage, in der Regel von den Behörden übernommen werden. Sollte tatsächlich ein Wolf die Tiere gerissen haben, wird der Freistaat Bayern für die Kosten des Schadens aufkommen.

Wölfe verlassen Rudel und suchen eigenes Revier

Im Freistaat Bayern gibt es in acht Regionen Wölfe beziehungsweise Wolfsrudel. Immer wieder werden jedoch auch andernorts einzelne Tiere nachgewiesen. Anfang Februar wurden etwa in den benachbarten Landkreisen Amberg-Sulzbach und Neustadt an der Waldnaab in der Oberpfalz laut LfU durchwandernde Tiere gesichtet. Sie haben gewöhnlich die elterlichen Rudel verlassen und suchen nach einem eigenen Gebiet.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!