BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Nach Test-Debakel: Huml will heute informieren | BR24

© dpa/picture-alliance/Peter Kneffel

Nach dem Test-Debakel an bayerischen Autobahnen will Gesundheitsministerin Huml morgen über den Stand der Übermittlung der Befunde informieren.

76
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Test-Debakel: Huml will heute informieren

Nach der Test-Panne hatte die Regierung versprochen, positive Befunde bis Donnerstag zu übermitteln. Doch immer noch trägt Bayern die Zahlen zusammen. Nun will Gesundheitsministerin Melanie Huml am Sonntag über den Stand informieren.

76
Per Mail sharen

Auch am Samstag waren die Gesundheitsbehörden in Bayern nicht in der Lage, das Problem bei der Benachrichtigung von positiv auf das Coronavirus getesteten Urlaubsrückkehrern zu lösen. Die Zahlen, die unter anderem darüber Auskunft geben sollen, wie viele der positiv Getesteten ihr Ergebnis nun inzwischen erfahren haben, sollen nun am Sonntagnachmittag bekanntgegeben werden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am Samstagnachmittag auf BR-Anfrage. Bis dahin würden weitere Daten abgearbeitet, hieß es.

Ursprünglich hatte die Staatsregierung erklärt, bis Donnerstagmittag soll jeder der positiv Getesteten sein Ergebnis kennen. Diese Deadline verstrich, mehrere weitere am Freitag und Samstag ebenfalls.

900 positive Testergebnisse ausstehend

Am Mittwoch hatte Gesundheitsministerin Huml eingeräumt, dass die Ergebnisse von 44.000 Tests, die meist an den mobilen Testzentren an Autobahnraststätten von Urlaubsrückkehrern genommen worden waren, noch nicht bei den Betroffenen eingetroffen waren. Darunter sollen auch mehr als 900 positive Tests sein.

Politisches Erdbeben

Die Nachricht hatte ein politisches Erdbeben ausgelöst, weil die Infizierten Tausende weitere Menschen anstecken könnten, ohne es zu wissen. Die Regierung hatte die Probleme auf fehlende Software und eine unerwartet große Zahl von Freiwilligen zurückgeführt, die sich den Tests unterzogen hatten. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte einen für Donnerstag und Freitag geplanten Besuch an der Nordsee abgesagt.

Opposition: Fehlender Rücktritt ist "Armutszeugnis"

Am Donnerstag hatte die Ministerin daraufhin ihren Rücktritt angeboten, Ministerpräsident Markus Söder ließ sie dennoch im Amt. Das stieß bei der Opposition auf Kritik. Laut FDP-Landeschef Daniel Föst ist das ein "Armutszeugnis" und es schadet der politischen Kultur nachhaltig, dass "nach einem Skandal dieses Ausmaßes niemand persönliche Konsequenzen zieht". Huml sei nach dem Test-Desaster als Gesundheitsministerin nicht mehr tragbar, so Föst.

Ähnlich äußerte sich auf Twitter der Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Markus Rinderspacher (SPD). In seinen Augen genügt es nicht, dass der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf, seinen Hut nehmen musste.

"Nun übernimmt ein Verwaltungsbeamter die politische Verantwortung für eine markante Verfehlung, die ihren Ausgangspunkt in der Sorgfaltslosigkeit der Staatsregierung hatte. Das ist Verantwortungskultur à la CSU." Markus Rinderspacher (SPD)

Sorge um mögliche weitere Ansteckungen

Die Panne in Bayern bei Corona-Tests Reisender habe wahrscheinlich zu weiteren Infektionen geführt, warnte Außenminister Heiko Maas. "Mehr Sorgen als um das Image von Herrn Söder mache ich mir um alle, die nicht wussten, dass sie infiziert waren. So konnten sich durch die Testpannen in Bayern weitere Menschen mit Corona infizieren", sagte Maas.

Analoge Erfassung führte zu den Verzögerungen

In den ersten Wochen hatten ehrenamtliche Rettungsdienstler an den eilig eingerichteten Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen die Abstriche genommen und die Daten mit Stift und Zettel erfasst. Durch die analoge Erfassung kam es laut Gesundheitsministerin zu den enormen zeitlichen Verzögerungen. Mittlerweile haben private Dienstleister die Teststationen übernommen und erfassen die Daten der Getesteten nun digital.

Bayern plant bereits in Kürze flächendeckend Corona-Testzentren. In jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt sollen solche Zentren eingerichtet werden, wie das bayerische Kabinett vergangene Woche beschlossen hatte. Testzentren gibt es in ganz Deutschland unter anderem bereits an Flughäfen und Bahnhöfen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Viele deutsche Touristen erwischt die Reisewarnung gerade auf Mallorca oder Ibiza. Was aber bedeutet Risikogebiet und Reisewarnung arbeitsrechtlich? Und müssen Betroffene gleich nach dem Urlaub direkt in die Quarantäne?