BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Nach Nördlinger Tiefgaragenbrand: Bewohner dürfen nicht zurück | BR24

© BGB-Movie productions

Nach einem Garagenbrand in Nördlingen können 68 Menschen nicht zurück in ihre Wohnungen. Erst müssen Statiker prüfen, ob die Garage das darüberliegende Mehrfamilienhaus noch trägt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Nördlinger Tiefgaragenbrand: Bewohner dürfen nicht zurück

Nach dem Feuer in einer Tiefgarage in Nördlingen können die 68 Bewohner des Mehrfamilienhauses vorerst nicht zurück in ihre Wohnungen. Unklar ist weiterhin, ob das Gebäude einsturzgefährdet ist.

Per Mail sharen
Teilen

Die Bewohner des Nördlinger Mehrfamlienhauses müssen sich auf eine weitere ungewohnte Nacht einstellen. Nur in Begleitung der Feuerwehr durften sie am Nachmittag kurz die wichtigsten Dinge aus ihren Wohnungen holen. Die Tiefgarage steht nach den Löscharbeiten unter Wasser und muss zunächst leer gepumpt werden.

Statiker kann Garage noch nicht begutachten

Danach wird die Garage zur Sicherheit abgestützt. Erst dann können Statiker ein genaues Urteil treffen. Wie der Chef der Nördlinger Polizei, Walter Beck, dem BR sagte, seien tragende Teile des Gebäudes über der Garage wohl nicht betroffen. Man wolle aber auf Nummer sicher gehen und müsse auch in den Wohnungen erst Messungen durchführen, ob nach der starken Rauchentwicklung die Räume wieder bewohnbar sind.

Rund 20 Autos ausgebrannt

Gestern am späten Abend war in der Tiefgarage ein Feuer ausgebrochen. Dabei erlitten der Hausmeister und drei Feuerwehrleute eine Rauchvergiftung. Rund 20 Autos haben offenbar Totalschaden. Die Brandursache ist noch unklar, die Kripo Dillingen ermittelt. Die Feuerwehr hatte das Gebäude über der Garage evakuiert.

Stadt organisiert Ersatzwohnungen

Viele Bewohner des Hauses kamen bei Verwandten oder Freunden unter, einige übernachteten aber auch in einer nahe gelegenen Turnhalle. Das Gebäude gehört einer Wohnbaugenossenschaft der Stadt Nördlingen. Oberbürgermeister Hermann Faul erklärte, man habe für diejenigen, die keine Unterkunft haben, Ferienwohnungen und Hotelzimmer organisiert.