Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach Lkw-Unfall auf A99 bei Kirchheim eine Spur wieder frei | BR24

© BR/Georg Barth

Auffahrunfall auf der A99 bei Kirchheim; Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen die Lkws.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Lkw-Unfall auf A99 bei Kirchheim eine Spur wieder frei

Nach einem Auffahrunfall mit drei Lkw auf der A99 bei München sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Mittlerweile wird der Verkehr Richtung Nürnberg auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Einer der Fahrer wurde schwer verletzt.

Per Mail sharen

Auf der A99 bei Kirchheim, der Ostumgehung Münchens, hat es gegen 13 Uhr einen schweren Unfall mit drei Lastwagen gegeben. Die Autobahn war deshalb in Fahrtrichtung Nürnberg/Stuttgart für einige Zeit komplett gesperrt. Ein Fahrstreifen ist nun aber wieder frei.

40-Tonner fährt auf zwei Lastwagen auf

Zu dem Unfall kam es, weil der hinterste Lastwagen, ein 40-Tonner, auf die beiden vor ihm auffuhr. Auf der Autobahn war dichter Verkehr, es staute sich – die beiden vorderen Lastwagen konnten noch rechtzeitig bremsen, der hinterste aber nicht. Er fuhr auf den mittleren Lastwagen auf.

Fahrer schwer am Kopf verletzt

Der 7,5-Tonner wurde von dem Lastwagen vor ihm und dem hinter ihm zusammengeschoben. Der Fahrer wurde im Führerhaus eingeklemmt und schwer am Kopf verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus. Laut Polizei schwebt der Mann in Lebensgefahr.

Bergungsarbeiten werden sich hinziehen

Bis die Lastwagen geborgen sind, wird es laut Autobahnpolizei noch einige Zeit dauern. Solange wird die A99 Richtung Nürnberg/Stuttgart noch auf der rechten und mittleren Spur gesperrt sein. Derzeit kommt es dort deshalb zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Stau auf Gegenfahrbahn wegen Neugierigen

Auch auf der Gegenfahrbahn kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Laut Polizei fahren Lastwagen dort zum Teil nur sehr, sehr langsam oder bleiben sogar auf dem Standstreifen stehen, um sich den Unfall anzusehen. Einige wenige Lastwagenfahrer hätten Fotos gemacht.