BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Nach Kritik an KZ-Gedenkstätte Dachau: Stiftung lädt Biden ein | BR24

© Sven Hoppe/dpa/dpa-Bildfunk

Eingangstor mit der Inschrift "Arbeit macht frei" an der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau

4
Per Mail sharen

    Nach Kritik an KZ-Gedenkstätte Dachau: Stiftung lädt Biden ein

    Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, hat dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden schriftlich auf dessen Kritik an der KZ-Gedenkstätte Dachau geantwortet. Zugleich lud er ihn zur Besichtigung ein.

    4
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion
    • Matthias Lauer

    Der künftige US-Präsident Joe Biden besuchte 2015 privat mit seiner Familie die KZ-Gedenkstätte Dachau. Wie der "Spiegel" berichtet, habe Biden kritisiert, dass die Gedenkstätte umgestaltet worden sei, "um es für die Besucher weniger bedrückend zu machen".

    Ehemaliges KZ-Gelände wurde erst 1965 Gedenkstätte

    Der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, reagierte nun auf den Bericht des Nachrichtenmagazins und den Vorwurf Bidens. Er befürchte, dass bei der Führung vor sechs Jahren der Hinweis untergegangen sei, dass es die Gedenkstätte mit Dokumentation als solche erst seit 1965 gebe.

    KZ-Areal unterschiedlicher Nutzung angepasst

    Freller erklärte, es sei unbestritten, dass auf dem Gelände nach 1945 vieles verändert worden sei. "Erst wurden dort die NS-Täter interniert, dann nutzte die bayerische Regierung einen Großteil des ehemaligen Häftlingslagers, um Vertriebene unterzubringen." Die Baracken seien umgebaut und später abgerissen worden. Zwei Baracken sind laut Freller in den 1960er Jahren nachgebaut worden, auch die Inneneinrichtung und die bis heute unlackierten Stockbetten, um eine Grundvorstellung zu ermöglichen. Originale Betten mit eingeritzten Namen habe es damals schon nicht mehr gegeben.

    "Schrecken und Gewalt, Enge und Schmutz, Gerüche und Kälte museal darzustellen, ist medial bedingt und gegenständlich, zumal ohne historische Originalteile, kaum möglich." Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten

    Gedenkstätten als Erinnerungs- und Lernorte

    Bayern und die Stiftung Bayerische Gedenkstätten täten alles, um Gedenkstätten als Zeugen für die Verbrechen des Nationalsozialismus, als Orte der Erinnerung an die Leiden der Opfer und als Lernorte für künftige Generationen zu erhalten und zu gestalten, versicherte Freller. Es gelte, das Wissen über das historische Geschehen im Bewusstsein der Menschen wachzuhalten.

    Freistaat investiert Millionen, um der Opfer zu gedenken

    Dem Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten zufolge wird Bayern in den kommenden Jahren eine dreistellige Millionensumme in die Erinnerungskultur investieren. "Und ich werde darauf achten, dass vor allem die Orte der Erinnerung an die Opfer besonders berücksichtigt werden", so Karl Freller.

    Biden nach Dachau eingeladen

    Freller lud den zukünftigen US-Präsidenten Joe Biden zudem schriftlich ein, die KZ-Gedenkstätte Dachau, die jährlich rund eine Million Besucher verzeichnet, erneut zu besichtigen: "Sie würden in jeder Hinsicht ein weltweit großes Ausrufezeichen setzen!" Biden habe sich, so Freller, bereits 2015 nach seinem Besuch mit "positiven Worten" ins Gästebuch eingetragen.

    KZ-Gedenkstätte Dachau hofft auf Biden-Besuch

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!