BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Nach jahrelangem Kampf: "Miserabler" Bahnhof wird saniert | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Der Bahnhof sei seit Jahren in einem miserablen Zustand, sagt Kulmbachs Oberbürgermeister. Aus Protest gegen die Zustände griff sein Vorgänger einst sogar selbst zum Besen. Jetzt soll saniert werden. Barrierefrei wird der Bahnhof noch lange nicht.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach jahrelangem Kampf: "Miserabler" Bahnhof wird saniert

Der Bahnhof sei seit Jahren in einem miserablen Zustand, sagt Kulmbachs Oberbürgermeister. Aus Protest gegen die Zustände griff sein Vorgänger einst sogar selbst zum Besen. Jetzt soll saniert werden. Barrierefrei wird der Bahnhof noch lange nicht.

1
Per Mail sharen
Von
  • Simon Trapp

Der Bahnhof in Kulmbach soll saniert werden. 300.000 Euro kommen dafür aus dem Handwerkerprogramm 2020, das die Bundesregierung aufgelegt hat. Mit dem Geld können die Bahnhofshalle modernisiert, die Eingangstüren erneuert und die Treppen zu den Bahnsteigen instand gesetzt werden, teilt das Bahnhofsmanagement Bamberg mit. Laut Kulmbachs Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) könne so der "miserable Zustand" des Bahnhofs endlich beendet werden.

Sanierung des Bahnhofs schon seit Jahren von der Stadt gefordert

Mit zusätzlichen 260.000 Euro aus dem Programm "Attraktive Bahnhöfe" der Bundesregierung ließe sich die weitere Modernisierung des Bahnhofs Kulmbach endlich umsetzen. Die Sanierung des Bahnhofs wird seit Jahrzehnten von der Stadt angemahnt. So griff der frühere Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) einst selbst zu Schrubber, Putzlappen und Scheuerpulver und reinigte die Zugänge zu den Bahnsteigen. Mit der Aktion wollte er auf den schlechten Zustand des Bahnhofes aufmerksam machen.

© BR/Markus Feulner
Bildrechte: BR/Markus Feulner

Um auf die dringende Sanierung aufmerksam zu machen hatte Kulmbachs ehemaliger OB Henry Schramm (CSU) die Zugänge zu den Bahnsteigen gereinigt.

Mit dem Handwerkerprogramm der Bundesregierung sollen die Arbeitsplätze kleiner und mittelständischer Handwerksbetriebe in der Corona-Pandemie gesichert werden. Noch keine Gelder gibt es für einen barrierefreien Ausbau des Bahnhofs.

"Auch der schönste Bahnhof ist nur bedingt funktionstüchtig, wenn Senioren und Menschen mit Handicap nur mühsam über zahlreiche Treppen und ohne Aufzüge an unserem Bahnhof von A nach B gelangen", bedauert Oberbürgermeister Lehmann. Geld gibt es in Oberfranken auch für die Sanierung der Bahnhöfe in Hof, Kronach und Pressig-Rothenkirchen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!