Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach Flixbus-Unfall: Bayreuther Unfallopfer findet seinen Retter | BR24

© BR

Zwei Wochen nach einem Unfall mit einem Flixbus auf der A9 bei Leipzig hat ein Bayreuther Unfallopfer seinen Retter gefunden. Der Mann hatte den Gurt des Verletzten gelöst. So konnte er sich aus dem Bus befreien.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Flixbus-Unfall: Bayreuther Unfallopfer findet seinen Retter

Zwei Wochen nach einem Unfall mit einem Flixbus auf der A9 bei Leipzig hat ein Bayreuther Unfallopfer seinen Retter gefunden. Der Mann hatte den Gurt des Verletzten gelöst. So konnte er sich aus dem Bus befreien.

Per Mail sharen
Teilen

Vor zwei Wochen ist auf der A9 bei Leipzig ein Flixbus verunglückt. Unter den Passagieren war auch der zweifache Familienvater Alexander Engel aus Altenplos bei Bayreuth. Ein Unbekannter half dem Verletzen aus seinem Sitz. Nach einer groß angelegten Suchaktion hat der 33-Jährige seinen Retter nun gefunden.

Retter nach Suchaktion über Medien gefunden

Über mehrere Medien hat Engel nach seinem Sitznachbarn gesucht, um sich zu bedanken. Auch der Bayerische Rundfunk hatte sich an der Suche beteiligt. "Ich bin sehr glücklich und froh", so Engel zum BR. Die Mutter des Retters entdeckte den Suchaufruf des BR und des Bayreuther Tagblattes online und meldete sich über Facebook bei ihm. Sie war auf der Suche nach Informationen zu dem Unfall.

Gurt nach Flixbus-Unfall gelöst

Bis Alexander Engel sich allerdings persönlich bedanken kann, dauert es noch. Sein Retter, ein Musiker etwa in seinem Alter, ist seit dem Busunfall in einer Berliner Klinik und wartet noch auf weitere Operationen. Bisher konnten sie sich nur kurz austauschen. Der Mann hatte den Gurt von Alexander Engel gelöst, was dieser mit seinem gebrochenen Arm selbst nicht mehr schaffte.

"Er ist ein Held für mich und zu einem der wichtigsten Menschen in meinem Leben geworden." Alexander Engel, Unfallopfer

Busunfall auf der A9 bei Leipzig

Ohne seinen Retter hätte der Familienvater noch länger in dem Unfallbus verharren müssen – ständig in Angst, dass ein Auto in den Bus rast. Der Reisebus war am 19. Mai auf der A9 nahe Leipzig auf seinem Weg von Berlin nach München verunglückt. Eine 63 Jahre alte Frau aus Trento in Italien war dabei ums Leben gekommen. 57 weitere Insassen wurden teilweise schwer verletzt.