Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach eingestürztem Stalldach: Alle Kühe und Kälber gerettet | BR24

© Bayern 1

Nach einer stundenlangen Rettungsaktion in Pilsting (Lkr. Dingolfing-Landau). Am frühen Morgen war das Stalldach wegen der Schneelast eingebrochen, die Tiere waren eingesperrt. Die Rettungsaktion war auch für die Helfer gefährlich.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach eingestürztem Stalldach: Alle Kühe und Kälber gerettet

Nach einer stundenlangen Rettungsaktion in Pilsting (Lkr. Dingolfing-Landau). Am frühen Morgen war das Stalldach wegen der Schneelast eingebrochen, die Tiere waren eingesperrt. Die Rettungsaktion war auch für die Helfer gefährlich.

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Einsturz eines Stalldaches auf einem Bauernhof in Etzenhausen (Lkr. Dingolfing-Landau) konnte am Vormittag in einer stundenlangen Rettungsaktion auch das letzte Tier lebend gerettet werden. Gegen 2.30 Uhr war das Dach eines Stallgebäudes in der Gemeinde Pilsting unter der Schneelast eingebrochen. 44 Kühe und Kälber waren in dem akut einsturzgefährdeten Gebäude eingeschlossen.

Zwischendurch musste die Rettungsaktion gestoppt werden, weil es auch für die Einsatzkräfte zu gefährlich wurde. Experten des THW konnten eine Außenmauer, die wegzubrechen drohte, stabilisieren.

Alle Tiere mit 100 Einsatzkräften gerettet

Am Vormittag dann ist es gelungen, auch das letzte Kalb aus dem Stall zu retten. "Es gibt viele Helden hier", sagte Dingolfings Landrat Heinrich Trapp (SPD) im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Er meinte damit die über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Rettungsdiensten, Polizei, THW und Nachbarn.

Benachbarte Landwirte nehmen Tiere auf

Benachbarte Landwirte haben inzwischen auch einen Teil der Tiere aufgenommen und versorgen diese. Die anderen Kühe sind vorübergehen in der Scheune des Bauernhofes untergebracht. Im Lauf des Tages soll das akut einsturzgefährdete Stallgebäude von den Experten des THW kontrolliert zum Einsturz gebracht werden.

© BR/Harald Mitterer

Rund 100 Einsatzkräfte halfen bei der Rettungsaktion, die zwischenzeitlich kurz abgebrochen werden musste. Die Gefahr für die Helfer war zu groß.