BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Nach Distanzunterricht - viele Schüler zurück im Klassenzimmer | BR24

© BR

Seit heute sind in Bayern auch die Grundschüler sowie die Abschlussjahrgänge von Real-, Mittel-, Wirtschafts- und Förderschulen zurück im Präsenzunterricht.

17
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Distanzunterricht - viele Schüler zurück im Klassenzimmer

Seit Dezember haben die meisten Kinder und Jugendlichen in Bayern keine Schule mehr von innen gesehen. Das hat sich jetzt zumindest für ein paar Jahrgänge geändert. Nach Wochen des Distanzunterrichts kehren sie in die Schulgebäude zurück.

17
Per Mail sharen
Von
  • Daniel Knopp

Endlich wieder Schule! - Das gilt aber erst einmal nur für Grundschüler und Abschlussklassen. Gut 40 Prozent von 1,7 Millionen bayerischen Schülerinnen und Schüler haben somit wieder Präsenzunterricht, jedoch nicht in Regionen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Auch dort, wo es wieder Präsenzunterricht gibt, dürfte eher selten die komplette Klasse gemeinsam im Klassenzimmer sitzen: Der Mindestabstand von 1,50 Metern muss zwingend eingehalten werden. Weil dies die meisten Räume platztechnisch nicht hergeben, werden die Klassen in der Regel geteilt.

Söder verteidigt Schulstart

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält die Rückkehr der Grundschulen in den Wechselunterricht trotz der unklaren Infektionslage durch die mutierten Coronaviren weiter für richtig. "Nein, das ist kein Fehler", sagte der CSU-Chef am Montag vor einer Sitzung des Parteivorstands in München. Die Schüler bräuchten eine Perspektive, so Söder und weiter: "Wir haben jetzt Wechselunterricht, wir haben eine Inzidenz-Abhängigkeit, wir haben Masken, wir haben Testkonzepte, also viel mehr an Sicherheitsfragen, das geht fast nicht", betonte Söder. In den kommenden zehn Tagen werde sich zeigen, wie sich die Öffnungen auf die Ausbreitung des Virus auswirkten.

Weitere Lockerungen für Schulen

Für Söder haben bei den anstehenden Lockerungen nach wie vor die Schulen Priorität. Dort, wo die Inzidenz niedrig bleibe, könnten Schüler in zwei Wochen teilweise wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren und man könne den Wechselunterricht auf andere Klassen ausweiten, so Ministerpräsident Söder heute.

Grenzwert bei Schulen: 100 Neuinfektionen

In Bayern können die Grundschulen überall dort in den Wechselunterricht gehen, wo die Inzidenz unter 100 liegt. In Regionen mit höheren Werten bleibt es weiter beim Distanzunterricht. Sollten die Infektionszahlen in einer Region wieder über die kritische Marke steigen, müssen die örtlichen Gesundheitsämter mit der jeweiligen Bezirksregierung das weitere Vorgehen abstimmen. In den Regionen ab einer Inzidenz von 100 würde nach der Infektionsschutzverordnung auch wieder eine Ausgangssperre für die Nachtstunden greifen.

Im Landkreis Schwandorf bleiben die Schulen auf

Im Landkreis Schwandorf, der heute die Schulen geöffnet hat, soll trotz einer Sieben-Tage-Inzidenz von 111,6 vorerst alles so bleiben, wie es ist. Schulen und Kindertagesstätten blieben am morgigen Dienstag geöffnet, teilte das Landratsamt mit. Erst danach werde die Lage neu beurteilt. Auch eine nächtliche Ausgangssperre wird vorerst nicht verfügt. Man habe abgewogen zwischen den Belangen des Infektionsschutzes und der Planbarkeit für die Eltern. Es wäre niemandem gedient, wenn Schulen und Kindergärten immer wieder geöffnet und geschlossen würden, wenn die Inzidenz den Wert 100 nach oben oder unten passiere, so die Begründung des Landratsamtes. Sollte es zu einer signifikanten Erhöhung der Inzidenzwerte kommen, wolle man hier schnell reagieren.

Nürnberg schließt Schulen und Kitas wieder

Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König hingegen hat hingegen mitgeteilt, dass wegen der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen in seiner Stadt, nach nur einem Tag die meisten Schüler wieder von zu Hause aus lernen müssten. Auch die Kitas in Nürnberg kehren zur Notbetreuung zurück. Die Inzidenz lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Nürnberg am Montag bei 101,5. Grundsätzlich obliegt es den jeweiligen Gesundheitsbehörden vor Ort in Absprache mit der jeweiligen Bezirksregierung zu entscheiden, wie mit den Schulöffnungen oder eben -schließungen zu verfahren ist.

Auch Passau öffnet Schulen trotz hohem Inzidenzwert

Der Landkreis Cham hatte schon am Sonntag die geplante Öffnung von Schulen und Kitas wieder rückgängig gemacht. Für die Abiturklassen, die schon seit 1. Februar wieder in der Schule sind, bleibe es aber beim Präsenzunterricht.

In Passau gab es am Nachmittag doch noch grünes Licht für die Öffnung der Schulen und Kitas ab Mittwoch. Aktuell beträgt der 7-Tage-Inzidenzwert 102,3. Da davon auszugehen sei, dass die Inzidenz die nächsten Tage eine fallende Tendenz aufweise, habe man sich in Absprache mit dem staatlichen Schulamt für die Öffnung entschieden, so die Verantwortlichen in Passau.

Teststrategie noch in den Kinderschuhen

Das Testen an den Schulen läuft weiterhin in Eigeninitiative. Flächendeckende Schnelltests stehen noch nicht zur Verfügung. In Ingolstadt sei der Schulstart bislang problemlos verlaufen, so das Schulamt Ingolstadt auf Anfrage des BR. Von insgesamt 4.000 Grundschülern in Ingolstadt sind etwa 2.000 heute im Wechselmodell gestartet. Die Lehrer wurden auf freiwilliger Basis in der vergangenen Woche getestet, einige Lehrer gehen heute oder in den nächsten Tagen noch zum Corona-Test. Die Schulen in Ingolstadt haben die Eltern ebenfalls dazu aufgerufen, ihre Kinder testen zu lassen. Die Organisation lag bei den Eltern.

Landkreise schaffen zusätzliche Testangebote

In ganz Bayern haben zahlreiche Landkreise zum Schulstart zusätzliche Testangebote ermöglicht. Der Landkreis Main-Spessart organisierte beispielsweise kurzfristig zusätzliche Testangebote für das Personal von Schulen, Kitas und Schulbusfahrern. Dabei waren Testteams des Roten Kreuz Kreisverbandes im Einsatz. Für Personal an Schulen, Schülerinnen, Schüler sowie Personal von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen hat auch der Landkreis Augsburg kostenlose Corona-Schnelltests eingerichtet. Die Schnelltests können im Augsburger COVID-19-Testzentrum gemacht werden. Diejenigen, die sich testen lassen wollen, müssen sich vorab anmelden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!