BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Nach der Evakuierung: Bleibt die Lawinen-Angst in Schleching? | BR24

© BR

Vergangenen Winter wurde Schleching evakuiert – aufgrund der Schneemassen und eines Schneebrettes, das zu brechen und Teile des Dorfes zu verschütten drohte. Wie geht es den Bewohnern von Schleching in diesem Winter? Bleibt die Angst?

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach der Evakuierung: Bleibt die Lawinen-Angst in Schleching?

Vergangenen Winter wurde Schleching evakuiert– aufgrund der Schneemassen und eines Schneebrettes, das zu brechen und Teile des Dorfes zu verschütten drohte. Wie geht es den Bewohnern von Schleching in diesem Winter? Bleibt die Angst?

Per Mail sharen
Teilen

Wer heute durch den Schlechinger Ortsteil Raiten (Landkreis Traunstein) geht, kann sich nur schwer vorstellen, was hier vor einem Jahr los war. Maria König und Lois Steiner erinnern sich aber noch sehr gut daran, wie eine Lawine sie bedrohte:

"Es war eine Extremlage, eine Staublawine war mehr oder weniger da im Anmarsch. - Wenn es eine Staublawine wäre, dann wäre praktisch ganz Raiten weg. Da gibt’s Familien, die haben Tage zuvor schon im Keller geschlafen, weil sie gesagt haben, sie haben so Angst. - Mit allem, was wir angehabt haben, sind wir nach Unterwössen. Die Verantwortlichen, die da das Sagen gehabt haben, haben super reagiert." Lois Steiner und Maria König

Evakuierung unter Lebensgefahr

Einer dieser Verantwortlichen ist Schlechings Bürgermeister Sepp Loferer. Er zögert nicht lang und lässt alle Bewohner aus Raiten evakuieren. Einen Tag später bringt er mit Anderen die in den Ställen zurück gebliebenen Rinder in Sicherheit - unter Lebensgefahr:

"Das war ausgemacht, dass pro Betrieb einer reingeht, damit wenn wirklich was passieren würde, nur einer aus dieser Familie zu Schaden kommt. Diejenigen, die reingegangen sind, haben einen Lawinenpiepser gekriegt, dass wenn etwas runterkommt, dass wir sie wenigstens suchen können und so erkennen von außen her. Da war mir mein Leben mehr oder weniger wurscht, weil ich gesagt habe, ich trage die komplette Verantwortung für alle Bürgerinnen und Bürger. Im Nachhinein, wenn man das dann Revue passieren lässt, das geht einem dann schon nahe. Also das war jenseits von dem, was man sich so vorstellen kann." Bürgermeister Sepp Loferer

Hilfe von unerwarteter Seite

Über 100 Tiere trotten um 4.00 Uhr morgens brav in die bereit gestellten Anhänger und werden von anderen Bauern aufgenommen. Die zwölf Kühe und 16 Kälber von Maria König kommen zu Landwirten nach Kirchanschöring und Schönram. Dafür ist sie heute noch dankbar:

"Die haben gesagt, das ist überhaupt kein Problem, sie kümmern sich um alles und wir sollen uns um unser Zeug daheim kümmern. Die haben sich einfach gefreut, dass sie wieder Kühe im Stall haben, weil die im November aufgehört hatten. Sie hätten nicht geglaubt, dass ihnen das nochmal passiert, dass in diesem Stall nochmal Viecher stehen und dass da gemolken wird. Also wirklich herzig!" Maria König

Ärger über Pöbeleien

Geärgert haben sich Schlechinger, dass junge Polizisten bepöbelt wurden und dass einige Stimmung gegen Bürgermeister Loferer gemacht haben.

"Das ist oft nicht nachvollziehbar, dass es da immer noch Leute gibt, die das kritisieren, weil du nicht sofort dazu Stellung nimmst. Ganz ehrlich: die Leute, die das vor Ort mitgemacht haben wissen, wie schnell man aufeinander angewiesen ist und wie gut da zusammengearbeitet worden ist untereinander. Einer hat dem anderen geholfen, das muss ich sagen, das war wirklich einzigartig." Bürgermeister Sepp Loferer

"Die Natur kannst du nicht einbremsen"

Die Angst vor der Lawine, die den Ortsteil verschütten könnte, war in jenen Tagen groß, bei allen. Doch die Raitener blicken nach vorne. Nicht zuletzt, weil ihnen inzwischen von Experten bescheinigt wurde, dass der Bergwald oberhalb des Orts den Schneemassen Stand halten würde:

"Ich bin zu Tode froh, dass das so gut abgelaufen ist, weil wenn ich jetzt immer so denke, jetzt kommt der Winter wieder, jetzt kann ich nicht mehr schlafen, weil da vielleicht mal wieder so viel Schnee ist, wenn man da immer mit Angst lebt, dann kannst du da irgendwann nicht mehr wohnen. - Ich hab jetzt nicht Angst. Das ist die Natur und die Natur, die kannst du einfach nicht einbremsen. - Wir schauen positiv in die Zukunft." Maria König, Lois Steiner und Bürgermeister Sepp Loferer
© Christine Haberlander

Schleching: Der Bergwald schützt den Ort vor Lawinen.

© Christine Haberlander

Schleching musste im Januar 2019 evakuiert werden wegen Lawinengefahr.

© Christine Haberlander

Lois Steiner, Maria König und Bürgermeister Sepp Loferer (von links).