BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Anja Vorndran/Landkreis Bad Kissingen
Bildrechte: Anja Vorndran/Landkreis Bad Kissingen

Bei einer Ortsbegehung machte sich Bad Kissingens Landrat Thomas Bold selbst ein Bild von den Schäden nach dem Brand im Tierheim Wannigsmühle.

Per Mail sharen

    Nach Brand in Tierheim: Landrat sagt Unterstützung zu

    Der Landkreis Bad Kissingen will die Verantwortlichen des abgebrannten Tierheims Wannigsmühle nach Kräften unterstützen. Das versprach Landrat Thomas Bold der Tierheimleiterin bei einer Ortsbegehung. Auch eine Unterstützerkampagne ist angedacht.

    Per Mail sharen
    Von
    • Anke Gundelach

    Nach dem verheerenden Feuer letzte Woche im Tierheim Wannigsmühle sollen bei Planung und Bau künftig keine Kompromisse mehr gemacht werden. Das versprach Landrat Thomas Bold (CSU) bei einer Ortsbegehung. Sobald die Informationen von der Versicherung vorliegen, will der Landkreis die Planung der nötigen Baumaßnahmen begleiten und eventuell eine öffentliche Unterstützerkampagne anstoßen.

    Tragisches Ereignis eröffnet auch neue Chancen

    Zusammen mit Tierheimleiterin Ursula Boehm und Amtstierärztin Sabine Reitzenstein nahm der Landkreischef die Brandruine in Augenschein. Ein Kurzschluss hatte den Brand am Abend des 9. Juni ausgelöst. Der entstandene Schaden dürfte im sechsstelligen Bereich liegen. Zahlreiche Katzen verendeten. Zumindest der abgebrannte mittlere Gebäudetrakt ist wohl nicht mehr zu retten, und es wird ein Neubau nötig. So tragisch das Ereignis auch war, zumindest baulich ergeben sich jetzt für das Tierheim auch neue Chancen, denn vieles in der Wannigsmühle entsprach nicht mehr den heutigen Standards.

    Neues Hundehaus steht auf der Wunschliste

    "Wir wollen keine Nobelvilla", sagt Ursula Boehm, "aber das Tierheim muss nach den Bauarbeiten funktional sein." Auch Pläne für ein neues Hundehaus, die schon länger in der Schublade liegen, könnten im Zuge des Neubaus umgesetzt werden. Bisher, so Boehm, würden sich die Hunde in ihren Zwingern gegenüber liegen. Das werde in modernen Tierheimen nicht mehr so gehandhabt. Ein weiterer Schwachpunkt ist bisher die Versorgung mit Mobilfunk. Die lasse zu wünschen übrig, ließ Ursula Boehm den Landrat wissen. Im Tierheim werde noch über analoge Leitungen telefoniert. Thomas Bold stellte in Aussicht, dass hier ein Förderprogramm greifen könnte, das für abgelegene Höfe geschaffen wurde, um sie mit schnellem Internet zu versorgen.

    Ein Dauerthema im Tierheim: die knappen Finanzen

    Auch das heikle Thema Finanzen will Bold demnächst im Kreistag neu diskutieren. Seit 1996 besteht ein Vertrag zwischen Landkreis und Tierheim über die Aufnahme von Fundtieren. Derzeit zahlt der Landkreis Bad Kissingen pro Jahr über 10.000 Euro für die Abholung und Verwahrung von Fundtieren, das entspricht rund 10 Cent je Einwohner. Die Gemeinden der beiden Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld zahlen eine Fundtierpauschale von 60 Cent pro Einwohner. Dies ist laut Ursula Boehm bei weitem nicht kostendeckend. Vielen Gemeinden ist aber selbst dieser Betrag bereits zu hoch.

    Landrat Thomas Bold versprach, mit den Bürgermeistern noch einmal über die Fundtierpauschale zu sprechen. Die Aufnahme von Fundtieren ist unterdessen in der Wannigsmühle weiterhin möglich, da Teilbereiche des Gebäudekomplexes vom Feuer verschont blieben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!