BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Nach dem Brand eines Wertstoffhofes in Rothenburg ob der Tauber hat das Wasserwirtschaftsamt Ansbach die umliegenden Gewässer untersucht. Das Ergebnis: Es sind wohl keine Schadstoffe dort hineingelangt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Brand in Rothenburg: Keine messbare Gewässerbelastung

Nach dem Brand auf einem Wertstoffhof in Rothenburg ob der Tauber im Landkreis Ansbach sind wohl keine Schadstoffe aus dem Löschwasser in umliegende Gewässer gelangt. Das haben Messungen des Wasserwirtschaftsamts ergeben.

Per Mail sharen
Von
  • Markus Balek

Bei den Löscharbeiten am brennenden Wertstoffhof in Rothenburg ob der Tauber war auch Löschwasser in den angrenzenden Igelsbach und in die Tauber geflossen. Untersuchungen der Gewässer haben aber keine messbare Belastung ergeben, sagte ein Sprecher des Wasserwirtschaftsamts Ansbach dem BR. Auch über die Kläranlage Rothenburg seinen keine gesundheitsgefährdenden Stoffe aus dem behandeltem Löschwasser zurück in die Tauber geleitet worden.

Löschwasser wurde zwischengelagert

Zwar sei die Kläranlage auf diese Menge an schadstoffbelastendem Wasser nicht vorbereitet gewesen, dafür seien die Löschwassermengen, die nicht behandelt wurden, in Tanks und Behältern zwischengelagert worden, so der Sprecher weiter. Für die Entsorgung müssten nun die Betreiber des Wertstoffhofs aufkommen. Bei einem Feuer dieser Art würden generell brandtypische Parameter in die Umwelt gelangen, jedoch sei eine gesundheitliche Belastung in den Folgetagen unwahrscheinlich und werde seitens des Wasserwirtschaftsamts als gering eingeschätzt.

Wertstoffhof brannte über Tage – Schaden in Millionenhöhe

Bei dem Großbrand auf dem Wertstoffhof in Rothenburg in der Nacht vom vergangenen Mittwoch auf Donnerstag (28./29.04.21) waren mehr als 300 Feuerwehrleute im Einsatz. Der Recyclinghof brannte nahezu komplett ab. Nach ersten Schätzungen entstand ein Millionenschaden. Die Löscharbeiten zogen sich über das komplette Wochenende hin. Erst am Montagmorgen konnte mit den Ermittlungen der Brandursache begonnen werden. Von Brandstiftung ging die Polizei nicht aus.

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!