Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach Brand in Recyclingbetrieb: Wie gefährlich war der Rauch? | BR24

© BR/Harald Mitterer

Nach dem Brand in einer Recyclinganlage in Wörth an der Isar hat Landshuts Landrat Dreier den Betrieb bis auf Weiteres stillgelegt. Man sei nur "knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt". Außerdem wird vor dem Verzehr von Gartenfrüchten gewarnt.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach Brand in Recyclingbetrieb: Wie gefährlich war der Rauch?

Welche Nachwirkungen hat der Brand in einem Recyclingbetrieb in Wörth an der Isar für die Umwelt? Bis heute Abend werden die Ergebnisse aus den Bodenproben erwartet. Die Behörden haben gleich nach dem Feuer Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

1
Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Großbrand am Montagabend in einem Recyclingunternehmen in Wörth an der Isar (Lkr. Landshut) werden bis heute Nachmittag erste Ergebnisse aus den Bodenproben erwartet. Der Brand hatte eine große dunkle Rauchwolke über dem Isartal verursacht, weshalb Spezialkräfte der Feuerwehr zahlreiche Proben entnommen haben, die beim Landesamt für Umwelt untersucht werden müssen.

Vorsichtsmaßnahmen: Kein Unterricht im Freien, kein Obst und Gemüse aus dem Garten

Die Schulen und Kindergärten in Wörth sind von der Gemeinde vorsichtshalber weiter angewiesen, vorerst auf Unterricht und Aktivitäten im Freien zu verzichten. Das sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, so Wörths Bürgermeister Stefan Scheibenzuber (CSU) im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Der leitende Notarzt bei dem Großbrand hatte bereits gestern den Menschen in und um Wörth davon abgeraten, Radieschen, Salat oder anderes Gemüse oder Obst aus dem eigene Garten zu essen, beziehungsweise Obst und Gemüse besonders sorgfältig zu waschen. Auch das sei eine reine Vorsichtsmaßnahme bis zum Vorliegen der Ergebnisse aus den Bodenproben.

Bürger können Fragen auf Informationsveranstaltung stellen

Spätestens bei der für heute Abend angesetzten Informationsveranstaltung für die Bürger sollen erste Ergebnisse aus den Laboruntersuchungen vorliegen. Bis es eine detaillierte Analyse gibt, dürften noch Tage vergehen. Auf Anordnung des Landratsamtes Landshut wurde der Betrieb in dem Recyclingunternehmen mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres eingestellt. Auf dem Gelände hat es nach Behördenangaben in diesem Jahr bereits dreimal gebrannt.

© BR/Harald Mitterer

Der verkohlte Schrotthaufen und Reste des Löschschaums