Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wie schädlich war der Rauch aus dem Recyclingbetrieb? | BR24

© Bayerischer Rundfunk 2019

Die Rauchwolke Anfang Juni über dem Recyclinghof in Wörth an der Isar

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wie schädlich war der Rauch aus dem Recyclingbetrieb?

Nach dem Brand eines Recyclingbetriebs in Wörth an der Isar Anfang Juni gibt es am Abend eine zweite Bürgerversammlung. Es wird um die Folgen des Brandes und die Konsequenzen gehen, die daraus gezogen werden.

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Großbrand in einem Recyclingbetrieb in Wörth an der Isar Anfang Juni laden Landkreis Landshut und die Gemeinde Wörth am Abend zu einer zweiten Bürgerversammlung ein. Dabei wird es den Angaben zufolge um die Folgen des Brandes und die Konsequenzen gehen, die daraus gezogen werden.

Schadstoff-Untersuchungen und Auflagen für Recyclingfirma

Damals war eine dichte Rauchwolke kilometerweit über das Land gezogen. Lange Zeit war nicht klar ob und wie schädlich der Rauch für die Natur und die Menschen ist. Fast zwei Monate nach dem Großbrand liegen jetzt die Ergebnisse zahlreicher Schadstoff-Untersuchungen vor, die heute von Experten vorgestellt werden. Die Recyclingfirma muss jetzt auch neue Auflagen erfüllen um in Zukunft ähnliche Brände zu verhindern.

Aus der Behörde werden eine Reihe von Fachleuten aus den Bereichen Gesundheit, Öffentliche Ordnung, Emissionsschutz und Abfallwirtschaft Rede und Antwort stehen.

Gefahr einer giftigen Rauchwolke

Die Menschen in und um Wörth an der Isar waren nach dem Brand tagelang aufgefordert, vorerst auf frischen Salat und frisches Gemüse aus den eigenen Gärten zu verzichten. Weil unklar war, welche möglicherweise giftigen Stoffe mit der Rauchwolke niedergegangen waren.

Erste Bürgerversammlung mit Kritik an Recyclingfirma

Zu einer ersten Bürgerversammlung wenige Tage nach dem Brand mit der großen Rauchwolke waren einige hundert Menschen gekommen. Sie übten zum Teil heftige Kritik an dem Unternehmen, in dem es in den vergangenen Jahren immer wieder brannte. Kritisiert wurden aber auch Betriebsgenehmigungen der Behörden.

© BR/Harald Mitterer

Nach dem Brand der Recyclinganlage in Wörth hat Landshuts Landrat Dreier Anfang Juni den Betrieb zunächst stillgelegt. Man sei nur "knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt". Außerdem wurde vor dem Verzehr von Gartenfrüchten gewarnt.