BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: News5 / Fricke

Nach dem Brand in einer Tennishalle in Marktredwitz sucht die Kriminalpolizei Hof jetzt nach Zeugen. Dabei interessieren sich die Beamten vor allem für Menschen, die tagsüber in der Nähe der Tennishalle waren.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Brand in Marktredwitzer Tennishalle: Polizei sucht Zeugen

Nach dem Brand in einer Tennishalle in Marktredwitz sucht die Kriminalpolizei Hof jetzt nach Zeugen. Dabei interessieren sich die Beamten vor allem für Menschen, die tagsüber in der Nähe der Tennishalle waren.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Die Kriminalpolizei Hof bittet um Zeugenhinweise zu dem Brand einer Tennishalle in Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel) vom Dienstagabend (15.06.21). Wie es in einer Polizeimitteilung heißt, interessiere die Ermittler, wer am Dienstag auch schon tagsüber etwas im Marktredwitzer Von-Cramm-Weg beobachten konnte.

Kriminalpolizei Hof: Wer hat unbekannte Personen beobachtet?

Wer im Laufe des Dienstags im Bereich der Tennishalle etwas Ungewöhnliches oder Brandgeruch wahrnehmen konnte, soll sich bei der Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 melden. Zeugen, die am Dienstag auch schon tagsüber vor allem unbekannte Personen im Von-Cramm-Weg gesehen haben und diese beschreiben können, werden ebenfalls gebeten anzurufen.

200.000 Euro Schaden - Schaulustige behindern Einsatzkräfte

Bei dem Großbrand in einer Tennishalle auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände in Marktredwitz war ein Sachschaden in Höhe von 200.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand, die Brandursache ist weiterhin unklar. Rund fünf Stunden waren etwa 200 Feuerwehrkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Integrierte Leitstelle Hochfranken (ILS) beklagte danach, die Einsatzkräfte seien bei ihrer Arbeit von Schaulustigen behindert worden, diese hätten zum Teil Zufahrtswege blockiert.

Facebook-Nutzer fordern Strafen für "Gaffer"

"Bitte nicht zum Gucken hinfahren, damit die immer noch anrückenden Kräfte nicht behindert werden", hieß es in einem Facebook-Post der ILS Hochfranken. Der Post wurde häufig kommentiert. Ein Facebook-User forderte: "Die anwesenden Schaulustigen sollten in den nächsten Tagen zu den Aufräumarbeiten hinzugezogen werden". "Unmöglich" kommentierte ein anderer. Auch die Aufnahme der Personalien durch die Polizei und das Aufbrummen "einer kernigen Geldstrafe" wurde in dem sozialen Netzwerk angeregt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!