| BR24

 
 

Bild

Im Juli 2017 brannte es im Dillinger Rathaus. Der Wiederaufbau schreitet gut voran und soll 2020 abgeschlossen sein.
© Koenen, Stadt Dillingen
© Koenen, Stadt Dillingen

Im Juli 2017 brannte es im Dillinger Rathaus. Der Wiederaufbau schreitet gut voran und soll 2020 abgeschlossen sein.

Nach dem Brand im Dillinger Rathaus Ende Juli 2017 sind die Aufbauarbeiten noch immer in vollem Gange: Laut Mitteilung der Stadt ist man dabei, den Innenausbau zu planen. Der Dachstuhl wurde bereits im Herbst 2018 fertiggestellt, auch das große Gerüst konnte schon abgebaut werden.

Bis 2020 soll alles fertig sein

Ein schmales Gerüst soll die Rathaus-Fassade vor der Witterung schützen. Bis Mitte des Jahres sollen dort die Stuck-Arbeiten abgeschlossen sein. Insgesamt will man 2020 mit dem Wiederaufbau fertig sein.

Ursache des Feuers war wohl technischer Defekt

Beim Brand Ende Juli 2017, der den Ermittlungen zufolge wegen eines technischen Defekts ausbrach, sind der Dachstuhl, die darunterliegenden Sitzungsräume sowie das Café im Erdgeschoss zerstört worden. Verletzt wurde damals niemand. Auch unwiederbringliche Kunstschätze, wie beispielsweise das Dillinger Triptychon, welches die Geschichte der Stadt erzählt, konnten in Sicherheit gebracht werden.

5 Millionen Euro Sachschaden

Oberbürgermeister Frank Kunz ist bis heute dankbar dafür, dass es allen Rettungskräften gelang, damals Schlimmeres zu verhindern: „Bei uns in Dillingen ist es Gott sei Dank nur bei einem Sachschaden geblieben. Das bedeutet für uns alle zwar viel zusätzliche Arbeit – aber es hätte viel schlimmer kommen können“, sagt Dillingens Stadtoberhaupt. Der Schaden durch das Feuer im linken Teil des historischen Rathauses wurde von der Versicherung auf mindestens 5 Millionen Euro geschätzt.