Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach Bomben-Sprengung: Noch keine Schadensschätzung möglich | BR24

© BR

Eine offizielle Schadenssumme gibt es am Tag nach der Sprengung einer Weltkriegsbombe im Regensburger Osten noch nicht. An mehreren Geschäfts- und Privathäusern kam es zu massiven Schäden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Nach Bomben-Sprengung: Noch keine Schadensschätzung möglich

Eine offizielle Schadenssumme gibt es am Tag nach der Sprengung der Weltkriegsbombe im Regensburger Osten noch nicht. An mehreren Geschäfts- und Privathäusern kam es zu massiven Schäden. Betroffene müssen sich an ihre Versicherungen wenden.

Per Mail sharen
Teilen

Nach der Bomben-Sprengung gestern am frühen Morgen im Regensburger Osten sind auch heute noch nicht alle Schäden beseitigt. Die Anwohner können aber auf finanzielle Unterstützung durch die Versicherungen hoffen.

Keine offizielle Schadenssumme

Auch am zweiten Tag nach der Sprengung der Weltkriegsbombe kann der Schaden an umliegenden Gebäuden und Grundstücken noch nicht geschätzt werden. Weder Polizei noch Stadt können eine seriöse Schätzung abgeben, teilen Sprecher mit. Die Schäden dürften aber nicht unerheblich sein. Anwohner berichten von zersprungenen Scheiben, beschädigten Autos, aber auch Schäden an Hauswänden und Dächern. Auch ein Autohaus, sowie eine Spielhalle, Restaurants und mehrere Firmen sind laut den Betreibern betroffen.

Gebäude- und Hausratsversicherungen müssen einspringen

Die Geschädigten können aber wohl auf ihre Versicherungen zählen. Diese können zwar in den Verträgen Kriegsfolgeschäden ausschließen, theoretisch also auch die Schäden nach Bombenentschärfung. Doch die Versicherer zeigen sich hier meist kulant. So teilt beispielsweise ein Sprecher der Allianz Versicherung mit, dass Gebäude- und Hausratsversicherungen des Unternehmens für Schäden nach Bombensprengungen – wie jetzt in Regensburg – aufkommen.

Gefährlicher Zünder machte Sprengung erforderlich

Von der Bombe ging nach Angaben der Polizei ein hohes Gefahrenpotential aus. Der chemisch-mechanische Langzeitzünder, der in den Sprengkörper eingebaut war, konnte nicht wie bei einer gängigen Entschärfung entfernt werden. Deshalb musste die Bombe mithilfe eines Roboters vor Ort gesprengt werden. Der Knall der kontrollierten Sprengung war um 4:42 Uhr im ganzen Stadtgebiet zu hören.

© BR/Rudolf Heinz

Im Inneren dieses Imbiss-Restaurants wird die Wucht der Detonation deutlich

© BR/Rudolf Heinz

Die Wucht der Explosion hat auch diese Glastüre zerbersten lassen

© BR/Rudolf Heinz

Die schwer beschädigte Front eines Imbiss-Restaurants

Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Autor
  • Andreas Wenleder
Schlagwörter