Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Nach BGH-Urteil: Gemeinde Dießen entfernt ihr Badefloß | BR24

© BR / Caroline Hofmann

Die Gemeinde Dießen holt mit einem Traktor ihr Badefloß aus dem Wasser.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Nach BGH-Urteil: Gemeinde Dießen entfernt ihr Badefloß

Die Gemeinde Dießen hat ihr Badefloß aus dem Ammersee geholt. Der Grund: ein BGH-Urteil. Demnach benötigen Schwimmbetriebe eine Badeaufsicht, die das Geschehen dauerhaft im Blick hat. Andernfalls könnten sich Gemeinden für Badeunfälle haftbar machen.

Per Mail sharen

In einer 30-minütigen Aktion schleppte die Wasserwacht am Sonntagnachmittag das Holzfloß ans Ufer des Ammersees. Bereits vor einigen Wochen hatte die Gemeinde Dießen (Lkr. Landsberg am Lech) mitgeteilt, dass sie ihr Seebad St. Alban umbauen lassen will.

BGH: Schwimmbetriebe benötigen Badeaufsicht

Der Grund: Der Bundesgerichtshof hatte im Jahr 2017 entschieden, dass Schwimmbetriebe eine Badeaufsicht benötigen, die das Geschehen im Wasser regelmäßig und dauerhaft im Blick hat. Ohne Aufsicht könnten Gemeinden für eine Vielzahl an Badeunfällen haftbar sein.

Zu wenig Bademeister – zu viele Risiken

Das Problem: Deutschland hat viel zu wenig Bademeister. Deshalb will die Gemeinde Dießen das Risiko einer Haftungsklage so gut es geht minimieren. Der Gemeinderat beschloss daher Anfang 2019, das Seebad St. Alban zu einer Badestelle zurückzubauen. Dafür müssen mögliche Gefahrenquellen wie Rutschen, Sprungtürme oder ein Badefloß abgeschafft werden.

© BR

Notstand im Schwimmbad

St. Alban: Kein Eintritt – aber auf eigene Verantwortung

Die Entfernung des Holzfloßes in St. Alban war der letzte Schritt, um dieses Vorhaben umzusetzen. Eine Wasserrutsche für Kinder wurde diese Saison erst gar nicht mehr aufgebaut. St. Alban kostet als Badestelle nun keinen Eintritt mehr, jedoch halten sich die Badegäste hier auf eigene Verantwortung auf. Die Gemeinde haftet bei Unfällen voraussichtlich nicht.

Bürgermeister bedauert Umbau

Dießens Bürgermeister Herbert Kirsch bedauert diesen Schritt, sieht nach dem BGH-Urteil aber keine andere Möglichkeit, um sich rechtlich abzusichern.

Seit mehr als 20 Jahren gehörte das Floß zum Seebad St. Alban. 1996 wurde es mithilfe von Spenden von der Gemeinde angeschafft.

© BR / Caroline Hofmann

Die Gemeinde Dießen holt ihr Badefloß aus dem Wasser.

Mehr zum Thema
  • Bayerns Badeseen nach BGH-Urteil in Nöten
  • Erste Freibäder in Bayern öffnen
Autoren
  • Caroline Hofmann
  • Veronika Beer
Schlagwörter