BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Mysterium Hochzeitsflug: Bienenpaarung in Triesdorf | BR24

© BR

Die Spessartwiese in Triesdorf ist seit Jahren Tummelplatz für Bienen-Fortpflanzung: Dort kommen massenhaft Drohnen zusammen, um sich eine Königin zu suchen. Sie müssen sich beeilen - sie leben nicht lange und Königinnen sind selten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mysterium Hochzeitsflug: Bienenpaarung in Triesdorf

Es ist eine unscheinbare Wiese in Triesdorf, die für die Bienenwelt aber eine große Bedeutung hat. Jährlich finden sich hier Tausende Drohnen, also männliche Bienen, ein. Sie alle hoffen auf ein Schäferstündchen.

Per Mail sharen

Hoch oben in der Luft geht es im Sommer in Triesdorf heiß her. Bei den Bienen ist Paarungszeit. Und das nutzen die Imker der Landwirtschaftlichen Lehranstalten für die Zucht. Sie sorgen dafür, dass möglichst viele Königinnen mit den männlichen Bienen, den Drohnen, zusammenkommen. Das geschieht auf einer Wiese, die bei den Bienen besonders beliebt ist.

Ortswahl bleibt ein Mysterium

Seit Jahren versuchen Wissenschaftler herauszufinden, warum sich die Insekten für diesen Ort entscheiden. Die geografische Lage könnte eine Rolle spielen. Bei Erhöhungen an den Seiten könnten sich die Drohnen zum Beispiel eingeengt fühlen. "Aber wie die Drohnen so einen Platz finden, das ist eigentlich noch nicht bekannt", sagt Martin Rumpf, Sachgebietsleiter für Bienenhaltung in Triesdorf.

Bienenpaarung unter optimalen Bedingungen

Zahlreiche Imker aus der ganzen Region bringen ihre Königinnen zu der Wiese in Triesdorf, um sie begatten zu lassen. Die männlichen Bienen stammen aus Völkern rund um den Ort. Und alle stammen aus einer Rasse. Dafür wurde extra festgelegt, dass Imker in einem Umkreis von 10 Kilometern nur diese Rasse halten. Das ist wichtig, denn nur so kann sichergestellt werden, dass es zu keinen Kreuzungen kommt. Diese könnten sich negativ auf das Wesen und die Gesundheit der Bienen auswirken.

Hochzeitsflug nimmt für Drohnen bitteres Ende

Bis zu 20.000 Drohnen treffen an dem Ort auf eine Königin. Pro Saison sorgen die Imker dafür, dass rund 1.200 Königinnen befruchtet werden. Während die Königin dann genug Spermienvorrat für ihr ganzes Leben sammelt, sterben die wenigen Drohnen, die es bis zur Königin schaffen, direkt nach dem Akt. Die anderen, ausgedienten Bienen-Männchen werden im Spätsommer von den Arbeiter-Bienen vor die Tür gesetzt und verhungern – jedes Jahr gibt es diese sogenannte Drohnenschlacht.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!