BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

MVV: Neue Schnellbusse sollen am Stau vorbeifahren | BR24

© BR/Anton Rauch

Der Münchner Verkehrsverbund MVV will sein Angebot weiter verbessern: dafür plant er unter anderem neue Expressbuslinien und Schnellbusse für Pendler, die auf den Standspuren der Autobahnen am Stau vorbeifahren. Auch Handy-Monatskarten sollen kommen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

MVV: Neue Schnellbusse sollen am Stau vorbeifahren

Der Münchner Verkehrsverbund MVV will sein Angebot weiter verbessern: dafür plant er unter anderem neue Expressbuslinien und Schnellbusse für Pendler, die auf den Standspuren der Autobahnen am Stau vorbeifahren. Auch Handy-Monatskarten sollen kommen.

Per Mail sharen
Teilen

Der Münchner Verkehrsverbund MVV arbeitet derzeit an mehreren Konzepten für vernetzte Mobilität. Neben neuen Expressbuslinien und Schnellbussen für Pendler sollen auch die Apps besser werden.

Mit dem MVV am Stau vorbei

Die neuen Schnellbusse sollen Pendler an neuralgischen Stauschwerpunkten über die Autobahnstandspur nach München bringen und damit am Stau vorbeifahren. Im Blick hat der MVV dabei die A96, die A9 und die A8. Ein Schnellbus vom schwäbischen Dasing nach München-Pasing könnte schon im nächsten Jahr kommen. Momentan läuft die Ausschreibung.

Sieben neue Expressbuslinien im Münchner Umland

Geplant sind auch sieben neue Expressbuslinien, die das Münchner Umland noch mehr vernetzen - etwa zwischen Oberhaching und Wolfratshausen, Buchenau und Starnberg sowie Unterschleißheim und Haar.

Wochen- und Monatskarten fürs Handy

Außerdem werden die Apps verbessert, so MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch. Ziel ist es, auch Wochen- und Monatskarten per Handy zu verkaufen. Das ist bislang noch nicht möglich. Dazu hat der MVV in Zusammenarbeit mit Giesecke+Devrient ein sichereres Verschlüsselungsverfahren entwickelt. Möglicherweise geht der Verkauf im Sommer los, so der MVV.

Laut MVV kaufen mittlerweile mehr als 910.000 Fahrgäste regelmäßig ihren Fahrschein per App. Jedes fünfte Ticket werde inzwischen digital verkauft.

© MVV

Seit der Einführung des Handy- und Online-Tickets im MVV steigen die Verkäufe und Umsätze stetig an.

Neues Buchungstool soll MVV-Fahrgäste von Tür zu Tür bringen

Der MVV hat ein Buchungstool für sogenannte Bedarfsverkehre entwickelt. Mit dem Landkreis Fürstenfeldbruck läuft bereits ein erfolgreicher Test, so Bernd Rosenbusch. Es geht darum, mit Ruftaxi eine Haus-zu-Haus-Verbindung digital buchbar zu machen, sodass beispielsweise Theaterbesucher mit der S-Bahn nach Fürstenfeldbruck fahren, wo sie bereits ein Ruftaxi erwartet, das sie dann nach Hause bringt. Der Nutzer erfährt bei der Buchung ob ein Fahrzeug verfügbar ist und wann er ankommt - alles auf dem Handy.