BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Mutter und zwei Töchter tot: Ermittlungen im Landkreis Rosenheim | BR24

© BR

In Vogtareuth im Landkreis Rosenheim laufen nach wie vor die Ermittlungen zum Tod einer Mutter und ihrer beiden Töchter.

Per Mail sharen

    Mutter und zwei Töchter tot: Ermittlungen im Landkreis Rosenheim

    Nach dem Tod einer 36-jährigen Frau und ihrer beiden Töchter in Vogtareuth im Landkreis Rosenheim gehen die Ermittlungen der Polizei weiter. Noch gibt es einige offene Fragen.

    Per Mail sharen

    Nach dem gewaltsamen Tod einer Mutter und ihrer beiden Töchter in Vogtareuth im Landkreis Rosenheim ermittelt die Polizei weiter zu den Hintergründen. "Die Untersuchungen laufen noch", sagte ein Polizeisprecher am Montag.

    Spuren werden ausgewertet

    Vieles spricht nach Angaben der Polizei dafür, dass die 36 Jahre alte Bundespolizistin am Freitag zuerst ihre beiden zehn und zwölf Jahre alten Kinder und dann sich selbst erschoss. Die Spuren vom Tatort würden weiter ausgewertet, sagte der Sprecher. Offen war unter anderem noch, ob die Dienstwaffe der Frau die Tatwaffe gewesen sein könnte. Der Vater der Kinder wurde nach der Tat betreut.

    Polizei rückte am frühen Morgen aus

    Am Freitag um kurz nach 4.30 Uhr war die Polizei per Notruf über den Rettungseinsatz im Landkreis Rosenheim alarmiert worden. Mehrere Streifenwagen fuhren daraufhin zu dem Wohnhaus, in dem Beamte schließlich die Frau und ihre beiden Töchter entdeckten.

    Hintergründe unklar

    Über die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt. Bei den weiteren Ermittlungen wurden Rechtsmediziner und Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen.

    Der Bayerische Rundfunk berichtet - vor allem wegen möglicher Nachahmer-Effekte - in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer die zuständige Redaktion sieht es durch die Umstände der Tat geboten. Sollten Sie selbst Hilfe benötigen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Beratung erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222. Weitere Hilfsangebote gibt es bei der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.