BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Mutmaßlicher Mörder nach Aschaffenburg ausgeliefert | BR24

© pa/dpa/Hans-Jürgen Wiedl

Symbolbild Verhaftung

Per Mail sharen

    Mutmaßlicher Mörder nach Aschaffenburg ausgeliefert

    Mehr als drei Jahre wurde nach Hashem M. mit einem internationalen Haftbefehl gefahndet: Jetzt wurde der 45-Jährige Syrer, der seine Tochter ermordet haben soll, in der Türkei festgenommen und am Donnerstag nach Deutschland ausgeliefert.

    Per Mail sharen

    Am Freitag wurde der 45-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Aschaffenburg einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Im Mai 2017 soll der Syrer seine 16-Jährige Tochter aus niedrigen Beweggründen getötet haben. Die Tote wurde erst im Dezember 2018 von einem Spaziergänger entdeckt. Neben diesem Mord soll er auch versucht haben, im Juni 2017 den Freund seiner Tochter in Aschaffenburg mit einem Messerstich in den Hals zu töten.

    Neunmonatige Gefängnisstrafe nie angetreten

    Rechtskräftig verurteilt worden war Hashem N. vom Amtsgericht Aschaffenburg bereits im Mai 2017 wegen gefährlicher Körperverletzung, Misshandlung von Schutzbefohlenen, vorsätzlicher Körperverletzung und Bedrohung. Die Gesamtfreiheitsstrafe von neun Monaten konnte aber bislang nicht vollstreckt werden. Seit seiner Flucht ermittelte die Kripo Aschaffenburg zusammen mit der Staatsanwaltschaft in einer eigens eingesetzten Ermittlungskommission "Rucksack". Für Hinweise, wo sich der Syrer aufhalten könnte, hatte das Landeskriminalamt zwischenzeitlich sogar eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!