Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Mutmaßlicher Messerstecher von Johannis ab heute vor Gericht | BR24

© BR

Dem mutmaßlichen Messerstecher von St. Johannis wird ab heute der Prozess gemacht. Er soll versucht haben, drei Frauen zu töten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mutmaßlicher Messerstecher von Johannis ab heute vor Gericht

Dem mutmaßlichen Messerstecher von St. Johannis wird ab Donnerstag der Prozess gemacht. Er soll versucht haben, drei Frauen zu töten.

Per Mail sharen
Teilen

Weil er drei Frauen im Nürnberger Stadtteil St. Johannis mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben soll, muss sich ab Donnerstag ein 39 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann versuchten Mord in drei Fällen vor. Demnach ging der 39-Jährige unvermittelt auf die drei ihm völlig unbekannten Frauen los, um sie zu töten.

Die Opfer hätten sterben können

Einer 56-Jährigen soll er dazu am Abend des 13. Dezember 2018 zunächst mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Anschließend soll er das Messer einer 26-Jährigen von hinten in den Rücken gerammt und nur wenige Minuten später eine 34-Jährige attackiert haben. Ohne ärztliche Hilfe hätten die drei Frauen nicht überlebt, ist die Staatsanwaltschaft überzeugt.

Rätsel um Tatmotiv

Den Ermittlern zufolge hat der Mann die Taten bereits eingeräumt. Ein Motiv habe er aber nicht erklären können. Der Angeklagte war zum Tatzeitpunkt obdachlos und hatte seinen Lebensmittelpunkt wohl im November 2018 nach Nürnberg verlagert. Dort soll er in verschiedenen Obdachlosenunterkünften untergekommen sein.

Massive Vorstrafen

Er ist wegen diverser Delikte massiv vorbestraft und hatte es am Tattag selbst bereits mit der Polizei zu tun: In einem Supermarkt am Nürnberger Plärrer soll er versucht haben, eine Flasche Schnaps und ein Küchenmesser zu klauen – dabei wurde er jedoch erwischt, weshalb er zusätzlich für einen Diebstahl mit Waffen angeklagt ist. Woher die Tatwaffe stammt, ist noch unklar.

Bundesweites Aufsehen

Der Fall hatte im Dezember vergangenen Jahres bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Über Stunden war im Nürnberger Stadtteil St. Johannis ein großes Polizeiaufgebot in im Einsatz. Am Tag nach den Angriffen konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter schließlich fassen.

Psychische Verfassung wird geprüft

Für den Prozess wurden sieben Verhandlungstage angesetzt. Unter anderem sollen Gutachter die psychische Verfassung des Mannes beurteilen. Ein Urteil soll im Oktober (15.10.19) fallen.