BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Slavomír Kubeš

Oberfränkische Firmen in der Grenzregion sind angesichts der Corona-Lage in Tschechien und deren möglichen Folgen verunsichert.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Mutationsgebiet Tschechien? Firmen in Grenzregion verunsichert

Eine mögliche Einreisesperre von Mitarbeitern aus Tschechien verunsichert viele Firmen in oberfränkischen Grenzregionen. Unternehmen im Raum Hof und Wunsiedel müssten zum Teil ihre Produktion stoppen – trotz negativen Corona-Tests.

6
Per Mail sharen
Von
  • Annerose Zuber

Die angekündigte Einstufung von Tschechien als Virusmutationsgebiet löst vor allem bei den Firmen in den Grenzregionen um Hof und Wunsiedel Verunsicherung aus. Denn noch ist unklar, ob damit auch eine komplette Einreisesperre für die etwa 3.600 Grenzpendler in dem Gebiet verbunden ist. Zahlreiche Firmen sind auf die Mitarbeiter aus Tschechien angewiesen.

Firmen aus Grenzregion beschäftigen Mitarbeiter aus Tschechien

"Wenn die Grenze geschlossen wird, dann bedeutet das einen Produktionsstopp in unserer Gerberei", befürchtet zum Beispiel Geschäftsführer Marcus Brinkmann von der Firma Südleder in Rehau auf BR-Anfrage. Rund 50 der 300 Mitarbeiter stammen aus Tschechien.

In den Netzwerken der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Oberfranken laufen die Telefone heiß, erklärte Peter Belina, Sprecher des Verbands mit Sitz in Bayreuth auf BR-Anfrage. Den Unternehmen fehlen derzeit verlässliche Informationen, wie es weiter geht. Zahlreiche Firmen in der Region Hof-Wunsiedel führen bereits seit rund zehn Tagen ständig Corona-Schnelltests beim Personal durch.

Grenze zu möglichem Virusmutationsgebiet soll geschlossen werden

Durch die Einstufung bisheriger Virusmutationsgebiete wie Brasilien, Großbritannien oder Portugal können aus diesen Ländern kaum mehr Personen nach Deutschland einreisen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuletzt in Aussicht gestellt, dass es Ausnahmen für medizinisches Personal aus Tschechien und Tirol geben soll. Der Umgang mit Mitarbeitern für Industrie ist noch offen. Voraussichtlich in der Nacht zu Sonntag sollen die verstärkten Kontrollen an den Grenzen zu Tschechien und Tirol starten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!