Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Museum der Bayerischen Geschichte eröffnet | BR24

© dpa-Bildfunk

Museum der Bayerischen Geschichte

Per Mail sharen

    Museum der Bayerischen Geschichte eröffnet

    Das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg wurde eröffnet. Zahlreiche Gäste hatten sich angekündigt - unter anderem Herzog Franz von Bayern und Ministerpräsident Markus Söder.

    Per Mail sharen

    Heute nachmittag wurde in Regensburg das Museum der Bayerischen Geschichte von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eröffnet. Dabei waren unter anderen Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) sowie der Regierungspräsident der Oberpfalz, Axel Bartelt, ferner Herzog Franz von Bayern, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis und der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer.

    Herzog Franz von Bayern freut sich auf Museumseröffnung

    Voller Vorfreude auf die Eröffnung des Museums der Bayerischen Geschichte zeigte sich Herzog Franz von Bayern im Rahmen eines feierlichen Empfangs im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz durch den Regierungspräsidenten Axel Bartelt. Herzog Franz von Bayern lobte den Gedanken, den gewaltigen Aufschwung Bayerns der letzten 100 Jahre zu zeigen, auch wenn dies aufgrund der Vielfalt nur in komprimiertem Maße möglich sei. Einen Großteil der vergangenen 100 Jahre hat Herzog Franz von Bayern selbst miterlebt. Er sei dankbar, in einer "gesegneten Generation" aufgewachsen zu sein.

    "Wer hat es schon erlebt, fast 70 Jahre in Frieden, Freiheit und Wohlstand aufwachsen zu können. In einem Land, dass sich von einem armen Agrarland zu einem hochmodernen und wirtschaftlich starken Technologiezentrum entwickelt hat. Es war immer eine Freude, das zu sehen. Ich möchte in keiner anderen Zeit gelebt haben." Herzog Franz von Bayern
    © BR/Thomas Schweikl

    Herzog Franz von Bayern (3.v.l.) mit Regierungspräsident Axel Bartelt (2.v.l.) und der Klasse 4b der Kreuzschule in Regensburg

    Der Regierungspräsident der Oberpfalz, Axel Bartelt, hat nur lobende Worte für das künftige Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg. "Es hätte in Bayern keinen besseren Platz für dieses Museum gegeben. Wir können heute in der Oberpfalz alle ein bisschen stolz drauf sein", so Bartelt.

    1.000 Exponate für das Museum

    In vier Jahren Bauzeit entstand am Donauufer ein modernes, kontrovers diskutiertes Gebäude. Auf rund 2.500 Quadratmetern wird darin die bayerische Geschichte ab 1800 bis zur Gegenwart thematisiert. Zu sehen sind rund 1.000 Exponate, die zur Hälfte aus der Bevölkerung stammen. Das Haus verfügt außerdem über einen Museumsladen und ein eigenes Wirtshaus.

    Die Besucher können von Mittwoch an das Haus besuchen. Die Architektur macht es nach den Worten des Direktors des Hauses der Bayerischen Geschichte, Richard Loibl, möglich, dass selbst große Exponate wie der frühere Wandteppich aus dem Plenarsaal des Bayerischen Landtags dort ihren Platz finden konnten. Angelegt ist die Präsentation als ein Geschichtstheater mit 30 Bühnen und multimedialen Installationen.

    💡 Der Bayerische Rundfunk als Kulturpartner

    Seit Juli 2017 sind der Bayerische Rundfunk und das Haus der Bayerischen Geschichte Kulturpartner. Im Rahmen dieser Partnerschaft hat der BR knapp 140 Multimedia-Ausstellungsstücke aus seinen Archiven zur Verfügung gestellt. Die Original-Töne und Filmausschnitte des BR dienen als Quellen zu vielen historischen Ereignissen.

    Der BR unterstützt damit Medienstationen in der Dauerausstellung sowie den Aufbau der Bavariathek, in der bayerische Geschichte multimedial und innovativ erzählt wird. Die historischen Bestände werden digital in einem Medienarchiv gespeichert und über ein eigenes Online-Portal für Recherche und Dokumentation öffentlich zugänglich gemacht. BR24, die digitale Informationsmarke des BR, steuert etwa die #BR24Zeitreise bei – Schätze aus den Fernseharchiven des BR, digitalisiert und den jungen Sehgewohnheiten als Web-Videos angepasst.

    Die Bavariathek gibt es aber nicht nur virtuell, sondern auch ganz konkret vor Ort in Regensburg: Neben dem Museum entstehen am Donaumarkt Medienräume mit moderner technischer Ausstattung, die als Schulungszentrum dienen. Dort können Schulklassen ihr Wissen in Geschichte vertiefen und zugleich ihre Medienkompetenz ausbauen – ein Feld, auf das der BR großen Wert legt.

    Mehr zum Thema
    • Das gibt es in Museum der Bayerischen Geschichte
    • Das Museum der Bayerischen Geschichte eröffnet
    • Der lange Weg zum neuen Museum
    Sendung

    Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

    Autor
    • Michael Buchner
    Schlagwörter