BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Mundmasken-Mangel: Oberpfälzer nähen sich die Bedeckungen selbst | BR24

© ZB/Klaus-Dietmar Gabbert

Privatpersonen, Vereine oder Firmen in der Oberpfalz haben damit begonnen, Mundmasken herzustellen.

Per Mail sharen

    Mundmasken-Mangel: Oberpfälzer nähen sich die Bedeckungen selbst

    Mundmasken sind fast überall ausverkauft. Die, die aktuell hergestellt werden, werden vor allem an Pflegestationen geliefert. Privatpersonen und Unternehmen in der Oberpfalz werden deshalb aktiv und produzieren die Masken selbst.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Schon eine einfache Mund-Nasen-Masken aus Baumwolle kann einen gewissen Anteil an Tröpfchen, die beim Sprechen oder Husten abgesondert werden, abfangen und damit das Risiko einer Übertragung auf andere Menschen senken. Zudem ist eine Mundmaske hilfreich, um sich nicht unbewusst immer wieder selbst mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Viele Städte und Gemeinden plädieren jetzt für selbstgenähte Mundmasken, denn die professionelle Schutzausrüstung müsse dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben. Privatpersonen, Vereine oder Firmen haben damit begonnen, Mundmasken herzustellen.

    💡 Hinweis: Die meisten hier beschriebenen Mundmasken schützen den Träger nur zum Teil. Durch das Tragen einer Mundmaske wird primär die Ausbreitung der Corona-Viren eingedämmt und andere Menschen geschützt.

    Als wichtigste Maßnahme sollte eine gute Händehygiene, korrektes Verhalten bei Husten und Niesen und ein Mindestabstand von bis zu zwei Metern eingehalten werden.

    Regensburg: Masken aus dem 3D-Drucker

    Die Regensburger Firma "Gramm" aus der Tech-Base fertigt seit Montag Mund-Masken aus dem 3D-Drucker an. Kosten: rund 20 Euro. Pro verkaufter Maske wird eine Maske an ein Krankenhaus, Pflegeheim oder sonstige gemeinnützige Einrichtung gespendet. Derzeit erreichen die Firma sehr viele Anfragen, weswegen es hier zu Lieferverzögerungen kommt. Zur Homepage der Firma gelangen Sie hier.

    Kreis Schwandorf: Masken statt Dirndl

    Trachtenmode-Fabrikant Michael Ebnet aus Dietersdorf (Lkr. Schwandorf) hat wegen Corona die Produktion umgestellt. Bei ihm entstehen jetzt Masken statt Dirndl. Rund 1.000 Stück produzieren die tschechischen Näherinnen jetzt pro Tag. Die Masken können unter anderem telefonisch unter 09674/444 bei der Firma Ebnet bestellt werden.

    Näherinnen im Landkreis Cham

    Im Landkreis Cham sind rund zehn Nähereien in der Region mit dem Nähen von Mundmasken beschäftigt. Diese nicht-medizinischen, waschbaren Masken werden voraussichtlich spätestens Donnerstag in den Apotheken des Landkreises verkauft, so ein Pressesprecher des Landratsamts Cham. Obwohl mit Hochdruck genäht wird, bitte man aber um Geduld. Falls sich alle Landkreisbewohner zum Verkaufsstart mit Masken eindecken möchten, könnte es hier zu längeren Wartezeiten kommen, hieß es von der Pressestelle.

    Der Chamer Landrat Franz Löffler (CSU) begrüßt aber auch Privatinitiativen, die für sich und andere eine selbst genähte Mundmaske nach Anleitungen im Internet (siehe weiter unten im Artikel) herstellen. Jede Maske müsse aber immer wieder gewechselt und bei mindestens 60 Grad gewaschen werden, damit er nicht selbst zur Keimquelle werde, so Löffler weiter.

    Notbehelfsmaske aus dem 3D-Drucker zum Selberbauen

    Die Firma "Fit-Productions", ein Spezialist für industriellen 3D-Druck in Lupburg (Lkr. Neumarkt), entwickelt seit Montag einen speziellen Filterträger, mit dem man sich mit nahezu jedem Filtermaterial (z.B. Taschentücher) eine Notbehelfsmaske bauen kann. "Uns ist dabei vollkommen klar, dass eine Behelfsmaske gesunde Menschen nicht vor einer Infektion schützen kann. Mit unserem Filterträger wollen wir deshalb den Fremdschutz verbessern, das heißt das Risiko reduzieren, dass infizierte Menschen durch Tröpfcheninfektion andere anstecken", erklärt Carl Fruth, CEO bei der FIT AG. Der Filterträger kann in den kommenden Tagen auf der Homepage des Unternehmens gekauft und bestellt werden. Den Datensatz für ein 3D-druckbares Modell stellt das Unternehmen ebenfalls auf seiner Homepage https://fit.technology/ kostenlos zum Download zur Verfügung.

    Jeans-Firma MAC in Wald

    Die Jeans-Firma MAC in Wald (Lkr. Cham) näht seit einigen Tagen mit Hochdruck an modischen Mundmasken aus Baumwolle. Erhältlich sind diese in verschiedenen Mustern und Größen. Ab Donnerstag werden die Stücke auf der Homepage des Unternehmens www.mac-jeans.com zu finden und auch bestellbar sein. Das Zweierset wird 29,95 Euro kosten. Die Teile sind waschbar, kochfest und damit wiederverwendbar. MAC Jeans produziert außerdem einfarbige weiße und auch einfarbige dunkelblaue Masken. Diese fallen günstiger aus, werden allerdings nur in größeren Stückmengen (ab 100 Stück) abgegeben, unter anderem für Pflegeeinrichtungen oder Polizei. Aber auch hier gilt: Alle Mundmasken sind nicht für medizinische Zwecke geeignet.

    Facebookgruppe:

    Nähanleitung Mundmaske

    Viele Städte und Gemeinden rufen ihre Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ihre Mundmasken gegebenenfalls selbst zu nähen. Eine Näh-Anleitung finden Sie hier: https://www.br.de/radio/bayern1/mundschutz-selber-naehen-100.html