Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Münchner Runde live: Wie Youtuber die Politik herausfordern | BR24

© dpa-Bildfunk/Karlheinz Schindler

Dorothee Bär (CSU)

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Münchner Runde live: Wie Youtuber die Politik herausfordern

Nach dem Video des Youtubers Rezo ist eine Diskussion um das Internet als "fünfte Gewalt" entfacht. Haben die Volksparteien den Kontakt zu den Jüngeren verloren? Darüber diskutiert ab 20:15 Uhr die Münchner Runde - live im BR-Fernsehen und auf BR24.

Per Mail sharen
LIVESTREAM beendet
Christian Nitsche (Chefredakteur und Leiter Programmbereich Aktuelles), September 2017.
© BR/Lisa Hinder

Münchner Runde

Mittlerweile hat das Video "Die Zerstörung der CDU" des YouTubers Rezo fast 15 Millionen Aufrufe auf der Video-Plattform. Seit der Europawahl herrscht in den Parteizentralen eine gewisse Ratlosigkeit, wie man jungen Wählern begegnen soll. Restriktiv, sagen Politiker wie CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und ziehen damit den Zorn der Community auf sich. Braucht es wirklich neue Regeln fürs Netz? Haben die Volksparteien den Kontakt zu den Jüngeren verloren? Darüber diskutiert heute Abend die Münchner Runde.

Münchner Runde: Politiker und Netzaktivisten treffen aufeinander

Mit dabei ist die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär (CSU). Sie findet, "die Meinungsfreiheit im Netz ist ein hohes Gut. Ich hoffe, dass alle in der Politik gelernt haben, dass besonders die Parteien noch viel besser die Regeln digitaler Kommunikation beherrschen müssen." Außerdem dabei: der Europaabgeordnete Tiemo Wölken (SPD), die Netzaktivistin und Bloggerin Katharina Nocun und der Journalist und Youtuber Rayk Anders. Er kritisiert die Kommunikation auf Politiker-Ebene:

"Viele Berufspolitiker haben eine Art 'eigene Sprache' entwickelt, mit der sie Probleme und Bürger zum Einschlafen bringen." Rayk Anders, Journalist und Youtuber

Durch die Sendung führt BR-Chefredakteur Christian Nitsche. Die Münchner Runde ab 20:15 Uhr - im BR-Fernsehen und hier auf BR24.

© BR

Immer wieder kommen aus der Politik Forderungen, das Internet müsse strenger reguliert werden. Besonders nachdem der YouTuber Rezo dazu aufgerufen hatte weder CDU noch SPD zu wählen. BR-Netzexperte Christian Schiffer hat dazu eine klare Meinung.